Neumünster : Besucherrekord auf der Holstenköste

Immer wieder waren Polizeistreifen an allen Ecken und Enden der Köste zu sehen – und oft sah man die Beamten auch im fröhlichen Gespräch mit Besuchern.
Immer wieder waren Polizeistreifen an allen Ecken und Enden der Köste zu sehen – und oft sah man die Beamten auch im fröhlichen Gespräch mit Besuchern.

270.000 Menschen feierten vier Tage lang in der Innenstadt. Für Polizei und Rettungsdienst stiegt die Zahl der Einsätze.

von
11. Juni 2018, 08:01 Uhr

Neumünster | So viele Besucher gab es noch nie auf der Holstenköste. 270.000 Menschen – und damit 100.000 mehr als im Vorjahr – feierten auf dem Stadtfest: „Die Holstenköste hat unsere Erwartungen übertroffen“, resümierte Kirsten Gerlach, Veranstaltungsmanagerin der Stadt. Auch die Polizei ist zufrieden: „Es war ein ruhiger Einsatzverlauf bei herrlichem Hochsommerwetter“, erklärte Polizeisprecher Sönke Hinrichs nach Rücksprache mit dem für die Sicherheit zuständigen 2. Revier.

Allerdings hatten die hohen Temperaturen auch ihre Schattenseiten. So war der Rettungsdienst in diesem Jahr insbesondere am Freitagnachmittag im Rahmen des Holstenköstenlaufs und am Samstagabend extrem gefordert. Immer wieder unterstützte die Polizei dabei und leistete Erste Hilfe. Insgesamt mussten die Rettungskräfte zu 190 Einsätzen ausrücken, 20 mehr als im Vorjahr. 

Die Wärme sorgte wohl dafür, dass mancher Köstenbesucher recht schnell heftig betrunken war, so Hinrichs. Die Folgen waren unter anderem Bewusstlosigkeit, Stürze mit Verletzungen und auch handfeste Streitereien. Ein besonders extremer Fall beschäftigte die Einsatzkräfte zum Beispiel in der Nacht zu Sonnabend an der Lütjenstraße. Ein wegen seines Alkoholkonsums hilfloser Mann pustete 3,6 Promille. Doch dann wurde er aggressiv und griff seine Helfer an.

Die Einsatzleitstelle der Polizei in Kiel dokumentierte für den Zeitraum von Donnerstag (12 Uhr) bis Sonntag (6 Uhr) insgesamt 24 Einsätze mit Bezug zur Holstenköste – meist waren die Beteiligten betrunken. Im Vorjahr waren es nur 13 Einsätze.

Mmmmmh, lecker! Schon am Donnerstagabend waren die Tische rund um die Kultmahlzeit voll – und immer wieder ließen die „Fischmänner“ die Glocke ertönen: „Hier gibt’s Baaaackfisch!“
Gabriele Vaquette
Mmmmmh, lecker! Schon am Donnerstagabend waren die Tische rund um die Kultmahlzeit voll – und immer wieder ließen die „Fischmänner“ die Glocke ertönen: „Hier gibt’s Baaaackfisch!“
 

„Bisher liegen elf Anzeigen wegen Körperverletzungen vor“, erklärte der Polizeisprecher. Einmal wurde eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz geschrieben. Ein Besucher war mit einem verbotenen Einhandmesser auf der Festmeile unterwegs. Es gab außerdem eine Anzeige wegen Beleidigung, eine wegen Sachbeschädigung und eine wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Abgesehen davon wurden von Donnerstag bis Sonntag in rund 20 Fällen Platzverweise ausgesprochen. Meist ging es dabei um die Trennung von betrunkenen und uneinsichtigen Streithähnen.

Den Besucherrekord führt Kirsten Gerlach neben dem guten Wetter auch auf das neue Konzept zurück: „Das ist exzellent angekommen. Ich bin äußerst zufrieden“, erklärte sie. Besonders gefreut habe sie sich, dass das Bühnenprogramm für junge Menschen auch von diesen angenommen wurde und dass mit der Gerisch-Stiftung ein Ruhepol im Köstentrubel hinzugekommen ist. Auch die Wiederbelebung des Hinterhofs auf dem Karstadt-Parkplatz habe die Massen angezogen.

„Nur am Sicherheitskonzept müssen wir noch etwas feilen“, so Gerlach. Weil so viele Besucher bis zum Veranstaltungsschluss geblieben sind, konnten die Anwohner und Schausteller erst eine Stunde später als angekündigt die Fläche mit ihren Wagen befahren. 

Brigitte Gerisch war zufrieden: „Wir haben uns zum ersten Mal an der Holstenköste beteiligt und sind begeistert, wie gut diese Veranstaltung angenommen wurde. Mit rund 300 Besuchern haben wir eine fantastische, entspannte Atmosphäre gehabt und ein großartiges Konzert erlebt.“ Sie kündigte außerdem an, dass sie sich schon freue, im nächsten Jahr wieder dabei sein zu können.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen