zur Navigation springen

Jubiläum : Berufsfeuerwehr feiert 100. Geburtstag

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Zusammen mit der Einweihung der neuen Feuer- und Rettungswache soll im Oktober ein Bürgerfest stattfinden

Für die Berufsfeuerwehr (BF) stehen mit dem 100. Geburtstag und dem Umzug in die moderne Feuer- und Rettungswache im Gefahrenabwehrzentrum in diesem Jahr gleich zwei wichtige Ereignisse an. Beides soll im Oktober groß gefeiert werden, kündigte BF-Chef Sven Kasulke jetzt an.

Vorgesehen ist vermutlich am zweiten Sonnabend des Monats zunächst eine geschlossene Festveranstaltung mit Ehrengästen, an dessen Ende die feierliche Einweihung der Wache steht. Anschließend soll es einen Festkonvoi mit allen Feuerwehrfahrzeugen von der Wache an der Wittorfer Straße durch die Innenstadt zum neuen Standort an der Färberstraße geben. Am Nachmittag ist ein Bürgerfest mit Kinderprogramm und Vorführungen geplant. Zudem soll es Führungen durch den Neubau geben.

Auch eine Festschrift ist in Arbeit. „Die letzte gab es vor 25 Jahren. Wir sind dabei, die Ereignisse seitdem chronologisch aufzuarbeiten“, sagt Kasulke. Dafür wird auch das Archiv nach Bildmaterial durchsucht. Dort gibt es einmalige Aufnahmen aus der Anfangszeit.

Die ersten Berufsfeuerwehrleute traten vor 100 Jahren ihren Dienst in der Wache an der Bahnhofstraße an. Am 7. Dezember 1929 wurde der Neubau an der Wittorfer Straße bezogen. Er kostete damals 330 000 Reichsmark. 1930 wurde die große Halle 2 und nach dem Zweiten Weltkrieg die Fahrzeughalle 3 eingeweiht. Zudem wurden im Laufe der Jahre die Dienstwohnungen an der Gartenstraße und Wittorfer Straße nach und nach zu Verwaltungsbüros umgebaut, um den gestiegenen Anforderungen Rechnung zu tragen.

Der Umzug in die neue Feuer- und Rettungswache ist nun ein besonderes Ereignis. „Das macht man als Feuerwehrmann höchstens einmal in seinem Dienstleben“, sagt Kasulke.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 24.Jan.2014 | 06:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert