zur Navigation springen

Verschwunden : Berliner Hund nach Unfall auf der A 7 entlaufen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Nachdem Herrchen am Steuer ohnmächtig geworden war, machte sich Jamaica aus dem Staub.

von
erstellt am 20.Feb.2014 | 06:30 Uhr

Neumünster | Seit einem Unfall auf der Autobahn 7 am Sonntag, 16. Februar, wird die zwei Jahre alte Parson-Russell-Terrier-Hündin Jamaica vermisst. Ihr Herrchen war am Steuer seines Autos ohnmächtig geworden. Der Wagen krachte in der Nähe des Rasthofs Aalbek in Richtung Süden auf Höhe der Ausfahrt Neumünster-Mitte gegen die Leitplanke, schilderte seine Lebensgefährtin dem Courier. Als die Polizei eintraf und die Autotür öffnete, entwischte die Hündin und lief vor Schreck in Richtung Wasbek davon. Unklar ist, ob Jamaica bei dem Unfall verletzt wurde. Der aus Berlin stammende Fahrer konnte gestern das Krankenhaus verlassen.

Seine Lebensgefährtin hat bereits mehrfach die Gegend rund um die Unfallstelle abgesucht – vergeblich. Nun fahndet das Berliner Paar über das Internet nach der Hündin. Jamaica hat sogar eine eigene Facebook-Seite. Bisher ist allerdings nur bekannt, dass die Hündin noch zweimal bei Wasbek und später in der Nähe des Ehndorfer Gestüts Heesberg gesehen wurde.

Jamaica ist zirka 30 Zentimeter hoch und hat ein weiß-schwarz-braun geflecktes Fell. Sie ist gechipt und im Tierregister „Tasso“ registriert. Ein Halsband trug sie zum Unfallzeitpunkt nicht. Wer Jamaica gesehen hat, kann sich unter Tel. 0176/84549645 oder bei der Polizei melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen