Bordesholm : Berlin-Reise als Anerkennung vom Minister

Ministerpräsident Torsten Albig (Zweiter von links) und Innenminister Andreas Breitner (Zweiter von rechts) begrüßten die beiden Asylbewerber aus Armenien (von links) und dem Iran sowie  Rainer Borchert (Amt Bordesholm) und seine Kollegin Gundula Horn zur Feier in Berlin.
Foto:
Ministerpräsident Torsten Albig (Zweiter von links) und Innenminister Andreas Breitner (Zweiter von rechts) begrüßten die beiden Asylbewerber aus Armenien (von links) und dem Iran sowie Rainer Borchert (Amt Bordesholm) und seine Kollegin Gundula Horn zur Feier in Berlin.

Ihr Engagement für Asylbewerber fiel Innenminister Andreas Breitner positiv auf. Jetzt lud er die Verantwortlichen aus Bordesholm nach Berlin ein.

von
09. Juni 2014, 05:00 Uhr

Bordesholm | Eine ganz besondere Reise traten jetzt Rainer Borchert (47), Leiter des Amtes für Bürgerdienste aus Bordesholm, seine Kollegin Gundula Horn (50) aus dem Sozialbüro und zwei Asylbewerber aus der Gemeinde an. Gemeinsam verbrachten sie einen Tag in Berlin. Die Fahrt erfolgte auf Einladung von Innenminister Andreas Breitner (SPD) und war gleichzeitig eine Auszeichnung für das Engagement der Bordesholmer bei der Aufnahme von Asylbewerbern im Amtsbereich.

Begonnen hatte alles Anfang Mai. Damals wurden Rainer Borchert, Gundula Horn und einige Asylbewerber zu einer Veranstaltung der SPD-Ortsfraktion eingeladen. „Es ging dort um Asylpolitik im Allgemeinen. Der Innenminister referierte, und auch wir stellten unser Konzept vor“, erklärte Borchert. Schnell wurde deutlich, dass in Bordesholm für die Asylbewerber viel gemacht wird. „Wir bemühen uns zum Beispiel um zentral gelegene Einzelwohnungen, damit sie schnell in die Gemeinschaft integriert werden“, erzählte Borchert. Dabei ist nicht nur das Amt engagiert: Der Freundeskreis für Asylbewerber, der erst vor Anfang des Jahres nach längerer Pause erneut gegründet wurde, kümmert sich ebenfalls um die Probleme der oft weit gereisten Nachbarn. So koordinieren die Ehrenamtler zum Beispiel die Freizeitgestaltung oder begleiten Asylbewerber zum Arzt. Die freundliche Aufnahme in Bordesholm kommt gut an. „Viele möchten hier gar nicht mehr weg“, sagte Rainer Borchert. Das vermittelten einige Repräsentanten während der Diskussion einst auch dem Minister – und der war beeindruckt von dem herzlichen Konzept in Bordesholm.

Deshalb lud er eine Abordnung der Zuständigen jetzt nach Berlin ein. Dort wurde mit einem Sommerfest der Berliner Prominenz das Schleswig-Holstein Musikfestival vorgestellt. Und die Bordesholmer durften dabei sein. Weil aus dem Freundeskreis keiner Zeit hatte, fuhren Rainer Borchert und Gundula Horn gemeinsam mit Reza Hajizad (Iran) und einem Asylbewerber aus Armenien, der aus Sicherheitsgründen seinen Namen nicht nennen möchte, nach Berlin. „Wir haben erst die Stadt angesehen und viele interessante Gespräche geführt“, schwärmte Rainer Borchert. Später gab es auf dem Fest ein Konzert, Minister Breitner begrüßte die Gruppe und stellte sie persönlich Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) vor. „Es war für uns alle eine interessante Erfahrung und hat viel Spaß gemacht.“ Da waren sich alle einig.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen