Berberäffchen interessierte nur das Futter

Völlig unbeeindruckt beobachtet ein Berberaffe den Besucherandrang in seinem Tierpark-Revier. Er war wie seine Artgenossen mehr am mitgebrachten Futter interessiert.
Foto:
1 von 1
Völlig unbeeindruckt beobachtet ein Berberaffe den Besucherandrang in seinem Tierpark-Revier. Er war wie seine Artgenossen mehr am mitgebrachten Futter interessiert.

Rund 50 Besucher nutzten den vierten Advent zu einer informativen Führung durch den Tierpark

von
22. Dezember 2015, 00:32 Uhr

Aller guten Dinge sind vier: Auch am vierten Adventssonntag bot der Tierpark an der Geerdtsstraße wiederum eine vorweihnachtliche Sonderführung durch seine Gehege im Stadtpark an, um allen Tierliebhabern die Wartezeit bis Heiligabend zu verkürzen.

Große und kleine Besucher erfuhren während der gut einstündigen Sonderführung durch die Reviertierpfleger Spannendes und Amüsantes aus der Welt der Huftiere und Affen. Begleitet wurden die über 50 Besucher – das ist Adventsrekord – auch vom Vorsitzenden der Tierparkvereinigung, Dr. Klaus-Joachim Poweleit.

Während Mark Hollensen, der im Tierpark derzeit eine Ausbildung zum Pfleger absolviert, die besuchten Tiere vorstellte und die Gäste mit allerlei Wissenswertem über die einzelnen Tiergattungen beeindruckte, beantworteten Poweleit und Tierpflegerin Lisa Medelnik die Fragen der Besucher zum Alltag der Tiere oder dem Leben im Tierpark.

Die kleinen Tierparkbesucher zeigten sich besonders von den Fütterungen begeistert – bei denen sie teils selbst aktiv werden durften. Den Höhepunkt und Abschluss der Adventsführung bildete aber der Besuch im Affengehege. Die zehn Berberäffchen im Gehege zeigten sich dabei von der großen Besucherzahl in ihrem Revier kaum beeindruckt, sie interessierten sich vor allem für den Futtersack.

Weihnachtlich wird es im Tierpark auch wieder am 24. Dezember. Ab 11 Uhr können sich sich große und kleine Besucher im Affenhaus bei Punsch und Gebäck auf Heiligabend einstimmen. Ab 12 Uhr wird eine kleine Weihnachtsgeschichte vorgelesen. Anschließend geht es zur Plünderung des mit Überraschungen geschmückten Tannenbaums. Zusammen mit dem Weihnachtsmann machen sich die Besucher dann auf den Weg zur Bescherung der Tiere.

Weitere Infos gibt’s auch im Internet unter www.tierparkneumuenster.de.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen