zur Navigation springen

Musik im Volkshaus : Benny-Grentz-Trio sorgte für einen swingenden Adventsabend

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Auf Einladung des Fördervereins Volkshaus boten die Vier ein swingendes Weihnachtsprogramm, das Klassiker und Eigenkompositionen miteinander vereinte.

shz.de von
erstellt am 09.Dez.2013 | 10:15 Uhr

In bester Stimmung begleitete das Benny-Grentz-Trio gemeinsam mit der Sängerin Gabriela Koch am Sonnabend rund 100 Zuhörer im Tungendorfer Volkshaus in den zweiten Advent. Auf Einladung des Fördervereins Volkshaus boten die Vier ein swingendes Weihnachtsprogramm, das Klassiker und Eigenkompositionen miteinander vereinte.

Für Benny Grentz war es zudem ein Heimspiel, bei dem er sich sichtlich wohlfühlte. „Ich habe mir hier als Kind, zum Leidwesen meiner Mutter, immer Comics in der Stadtteilbücherei ausgeliehen“, berichtete der in Tungendorf aufgewachsene Bandleader freimütig.

Vom romantischen „Let it snow“ über „Jingle Bells“ und „Winter Wonderland“ bis hin zum lasziven „Santa Baby“, das in den 50er-Jahren durch Eartha Kitt bekannt wurde, reichte das dargebotene Repertoire. Anerkennenden Applaus erhielt jedoch auch die Grentz-Komposition „Lottas Lulebay“, das dieser für seine Tochter schrieb.

Neben den exzellenten Musikern Benny Grentz (Piano), Mathias Büseler (Schlagzeug) und Mario Emde (Bass) überzeugte insbesondere die wandelbare Stimme der zierlichen Gabriela Koch. Sie interpretierte die weihnachtlichen Evergreens auf ihre ganz eigene, überraschend kraftvoll-samtige Art, wobei die Improvisationen ihr Herz für den Jazz offenbarten. Ebenso überzeugend agierten jedoch auch ihre Mitstreiter in ihrem freien Spiel, das immer wieder von Szenenapplaus der Zuhörer begleitet wurde.

Besonders stark kam der zweite Konzertteil daher. Unter anderem das ausdrucksstarke Arrangement zu „Maria durch den Dornwald ging“ erinnerte hier in bester Manier an den Komponisten und Arrangeur Dave Brubeck (1920 – 2012), der unter anderem mit „Take five“ einen Meilenstein in der modernen Jazzmusik setzte.

Gedankt wurde den spielfreudigen, hochklassigen Musikern ihre unterhaltsame Liedauswahl denn auch mit viel Applaus aus einem begeisterten Publikum.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen