zur Navigation springen

Trakehner Hengstmarkt : Beim Freispringen bewiesen die Hengste innere Werte

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Dieser Jahrgang ist vielversprechend.

Neumünster | „Ein sehr vielversprechender Jahrgang!“ Darüber waren sich die 2000 Fachleute auf der Tribüne in Holstenhalle 1 gestern einig. Nach der Pflastermusterung am Donnerstag stand gestern das Freispringen der jungen Hengste auf dem Programm des Trakehner Hengstmarktes 2015.

Insgesamt drei Stunden präsentierten die 31 angetretenen Köranwärter ihre Qualitäten beim Springen. Manch ein Hengst machte dabei eine so gute Figur, dass er vom Publikum spontan mit Applaus gewürdigt wurde und so auch sein Verhalten bei eventuellen späteren Turnieren zeigen konnte. „Die vielen Menschen, die leise Musik im Hintergrund, farbenfrohe Hindernisse und der aufbrausende Applaus, all das sind unbekannte Faktoren für die jungen Hengste“, sagte Züchter Hans-Wilhelm Bunte.

Am Verhalten der Tiere können Fachleute auf das sogenannte „Interieur“ schließen, die inneren Werte des Pferdes. Es gibt junge Hengste, die Publikum brauchen, um zu Höchstformen aufzulaufen, andere wiederum lassen sich durch den Trubel schnell ablenken.

Die fünfköpfige Körkommision registriert alles sehr genau und macht sich Notizen. „Es sind viele kleine Bausteine, die in der Summe wichtig für die Gesamtwertung sind“, erklärte Züchter Bunte. „Wenn der Hengst sich als guter Springer präsentiert, kann man davon davon ausgehen, dass er diese Qualitäten durch seine Gene weitergibt“, und genau so verhalte es sich mit dem „Interieur“. Schlechte Werte könnten auch hier weitervererbt werden.

Bunte selbst geht in diesem Jahr mit einem jungen Hengst an den Start. „,Pokerface‘ hat sich bis jetzt sehr gut gezeigt“, freute sich der Züchter. Da er nur mit Pferden aus eigener Zucht vor die Körkommission tritt, gibt es Jahre, in denen er nur als Besucher zum Hengstmarkt kommt. „Nicht jedes Jahr wird ein Hengst auf unserem Gestüt geboren, und vor allem zeigt nicht jeder Hengst die Qualitäten, die ihn zum potenziellen Zuchthengst machen.“

zur Startseite

von
erstellt am 17.Okt.2015 | 09:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen