zur Navigation springen

Mühlenhofschule : Bei Fliegeralarm gab es schulfrei

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Klassentreffen nach 70 Jahren: Sieben ehemalige Mühlenhof-Schülerinnen trafen sich zum Erinnerungsaustausch.

von
erstellt am 31.Mär.2015 | 07:30 Uhr

Neumünster | Ein Klassentreffen ist grundsätzlich kein außergewöhnliches Ereignis – doch die Zusammenkunft sieben ehemaliger Mühlenhofschülerinnen gestern Nachmittag im Café Olé am Fürsthof dürfte in der Stadt wahren Seltenheitswert haben: Die Seniorinnen machten 1945 ihren Abschluss und feiern in diesem Jahr ihr 70-jähriges Jubiläum.

Dementsprechend viel hatten sich die rüstigen Damen zu erzählen. „Kennst du die noch?“ oder „Weißt du noch, wie das damals gewesen ist?“, fragten sich die ehemaligen Klassenkameradinnen beim Blick auf alte Schwarz-Weiß-Fotos und schwelgten in gemeinsamen Erinnerungen.

Insbesondere die Ereignisse während des Zweiten Weltkrieges haben bei den ehemaligen Mühlenhofschülerinnen bleibende Eindrücke hinterlassen. „Wenn die Vorwarnung zum Fliegeralarm kam, dann mussten wir Älteren die kleinen Erstklässler in den Luftschutzkeller bringen“, erinnert sich Bertha Ritter. Weil ihr der Keller aber so unheimlich war, brachte sie die Kinder entgegen aller Absprachen direkt nach Hause. „Das war wirklich gefährlich, deshalb bin ich immer auf Schleichwegen gelaufen“, sagt die 84-Jährige und fügt hinzu: „Toll war nur, dass bei einem Fliegeralarm jedes Mal die Schule ausfiel.“

In Erinnerung geblieben ist Bertha Ritter auch ihr Klassenlehrer Gustav Thießen: „Er hatte immer schwarzen Kautabak dabei. Und wenn er gepriemt hat, hat er beim Sprechen auf den Tisch gespuckt“, schmunzelt sie.

Wie streng die Zeiten damals waren, weiß Marga Cabizza noch gut: „Wenn wir nicht gerade gesessen haben, dann gab es mit dem Lineal etwas auf die Finger. Das erinnere ich wie heute.“

Dass sie nach 70 Jahren immer noch in Kontakt sind, liegt den Frauen, die alle noch in Neumünster wohnen, sehr am Herzen. Das erste Mal trafen sie sich nach 39 Jahren, das zweite Mal nach 60 Jahren. Und alle von ihnen hoffen, dass das gestrige Treffen nicht das letzte gewesen ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen