zur Navigation springen

Werbewoche : Bei den Schützenvereinen blieben die Besucher aus

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Vereinsmitglieder warteten vergeblich auf neue Interessenten. Nachwuchssorgen sind aber kein Thema

von
erstellt am 07.Okt.2013 | 11:15 Uhr

Nicht überrascht und deshalb auch nicht allzu enttäuscht waren die Mitglieder des Schützenvereins Neumünster am Sonnabend von der geringen Resonanz zu ihrem Tag der offenen Tür.
Mit der seit Jahren stabilen Mitgliederzahl von 145 Aktiven und einer funktionierenden Jugendarbeit müssen sich die Neumünsteraner Schützen, im Gegensatz zu anderen Vereinen auch keine Sorgen um ihren Fortbestand machen. „Ich kann mich nicht beklagen. Wir sind immer noch im leichten Aufwärtstrend“, erklärte der Vorsitzende Sven Nietzschellack (41) denn auch gelassen.
„Das vom Deutschen Schützenbund initiierte Werbewochenende war sicherlich gut gemeint, aber durch die Ferien und den Brückentag am Freitag war es einfach das falsche Datum“, mutmaßte er über das ausgebliebene Interesse an der Aktion.
In dem seit 1869 existierenden Verein wird sowohl mit dem Luftgewehr als auch mit Kleinkaliberwaffen und der Sportpistole trainiert. Und für die Jugendsparte unter der Leitung von Uwe Lüthge wurde unlängst extra ein Lichtpunktgewehr angeschafft, um eine Trainingsmöglichkeit für Kinder ab zwölf Jahren zu schaffen. „Die Entspannung durch die geforderte Konzentration hilft Jugendlichen oft, sich auch in anderen Situationen besser konzentrieren zu können“, erläuterte Nietzschellack zu den Vorzügen des Sportschießens.
„Einige Landesmeister sind schon aus unseren Reihen hervorgegangen“, berichtete der seit Kindertagen passionierte Schütze außerdem nicht ohne Stolz. Ein Anliegen hatte der Vorsitzende dann aber doch noch. „Wir würden uns freuen, wenn sich auch noch mehr Frauen für den Schießsport begeistern könnten“, wünschte er sich.

Informationen für Interessierte gibt es im Internet unter www.schuetzenverein-neumünster.de.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert