Neues Archiv : Bei 18 Grad lagern wahre Schätze

Archivpflegerin Regina Weinand sortiert die historischen Bücher und Akten in die neuen fahrbaren Regale ein.
1 von 2
Archivpflegerin Regina Weinand sortiert die historischen Bücher und Akten in die neuen fahrbaren Regale ein.

Der Kirchenkreis Altholstein hat gestern sein neues, hochmodernes Archiv in der ehemaligen Bugenhagenkapelle am Kantplatz eröffnet.

Avatar_shz von
07. Dezember 2014, 08:00 Uhr

Neumünster | Da war so manches bewundernde Raunen zu hören: Der Kirchenkreis Altholstein hat gestern sein neues Archiv in der ehemaligen Bugenhagenkapelle am Kantplatz 7 eröffnet. Die Leiterin Sybille Radtke-Kaak, Ralf Stolte, Chef der Kirchenkreis-Verwaltung, und Dorle Stoltenberg vom Fachbereich Personal begrüßten 30 geladene Gäste, darunter auch Stadtpräsident Friedrich-Wilhelm Strohdiek. Der 140 000 Euro teure Umbau dauerte acht Monate.

Entstanden sind auf 350 Quadratmetern zwei Archivräume, ein Leseraum mit drei Arbeitsplätzen und W-Lan-Anschluss, ein Büro, ein Verzeichnisraum sowie ein sogenannter Schmutzraum. Hier werden die angelieferten Schriften zunächst genau untersucht und gesäubert. Auf der Empore ist eine hochmoderne Entlüftungsanlage eingezogen, die über dicke Rohre die Raumtemperatur konstant bei 18 Grad Celsius und die Luftfeuchtigkeit bei 50 Prozent hält. Unter diesen Bedingungen fühlen sich auch die ältesten Schriften aus dem 16. Jahrhundert wohl.

Sie belegen zum Beispiel, wie 1598 das Kirchengeld von den Bürgern im Kirchspiel eingezogen wurde. Viele weitere schriftliche Schätze sind in Kartons auf 1800 fahrbaren Regalmetern untergebracht (siehe auch Infokasten). „Wir lagern hier die Dokumente der ehemaligen Kirchenkreise Neumünster und Kiel, des Kirchengemeindeverbandes sowie einiger Gemeinden. Ins Archiv kommen alle Akten, die geschlossen sind, zum Beispiel Haushalts- und Baupläne, Protokolle und Chroniken“, erklärte Sybille Radtke-Kaak.

Knapp ein Fünftel des Platzes ist aber erst belegt. Das Archiv ist für die nächsten 30 Jahre ausgelegt. „Wir hoffen, dass noch viele weitere Gemeinden ihre Schriftstücke hier einlagern, anstatt sie in Kellern oder auf Dachböden verkommen zu lassen“, sagte Ralf Stolte. „Es ist eines der modernsten Archive unserer Landeskirche und Bekenntnis zum Standort Neumünster“, lobte Propst Block gestern.

Nach vorheriger Anmeldung unter Tel. 852 92 63 kann jeder das Archiv dienstags von 8 bis 12 Uhr sowie mittwochs und donnerstags von 8 bis 15 Uhr besuchen. „Wir haben viele Familien- und Heimatforscher, Chronisten, aber auch Wissenschaftler hier. Die Zahl der Interessierten steigt“, sagte Sybille Radtke-Kaak. 250 schriftliche Anfragen und ebenso viele Besucher gab es im vergangenen Jahr noch an den alten Standorten in Kiel und Am Alten Kirchhof.

Der Kirchenkreis Altholstein reicht vom Hamburger Nordrand bis Kiel. Hier leben etwa 220 000 Mitglieder in 53 Gemeinden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen