zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

16. Dezember 2017 | 14:22 Uhr

Orgelkonzert : Beeindruckendes Konzert in Einfeld

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die japanischen Schwestern Ayumi und Tomoko Kitamura zeigten vor 60 Zuhörern ihr Können an der Orgel in der Christuskirche.

shz.de von
erstellt am 08.Sep.2015 | 17:00 Uhr

Neumünster | Vor 20 Jahren hat die Christuskirche in Einfeld ihre neue Orgel bekommen. Grund genug, dieses Ereignis mit einem Orgelkonzert zu feiern. „Ein Konzert zu vier Händen und vier Füßen ist etwas ganz Besonderes“, kündigte Pastor Christian Dahl an. Fasziniert folgten die 60 Besucher den beiden japanischen Schwestern Ayumi und Tomoko Kitamura bei ihrer beeindruckenden Darbietung. Ob Weltliches wie Robert Schumanns Geburtstagsmarsch oder Sakrales wie Georg Böhms Choralvorspiele – die studierten Musikerinnen bewältigten alle Stücke gleichermaßen bravourös. „Es klingt ganz anders, wenn die
Lieder zu zweit gespielt werden. Einfach toll. Auch die Stückeauswahl
gefällt mir“, meinte Besucherin Irene Holst aus Einfeld.

Die beiden musikalischen Schwestern studierten übrigens auch in Deutschland, weshalb sie gut Deutsch sprechen. Ayumi Kitamura lebt in Hamburg, ihre jüngere Schwester setzt ihre in Japan begonnenen Studien zurzeit in Bremen fort.

„Ich hatte früher, noch in Japan, mal eine schwierige Phase, da ging ich in die Kirche und hörte die Orgel. Sie hat mir geholfen, mich zu entspannen“, erklärte Ayumi ihr prägendes Ereignis mit der „Königin der Instrumente“.

„Die Orgel ist ein schwieriges Instrument“, meinte Tomoko, die genau wie ihre Schwester von allen Komponisten Johann Sebastian Bach am meisten schätzt.

Am vierten September 1995 kam die Orgel aus dem Dresdner Hause Jehmlich nach Einfeld. Sie kostetet damals 300 000 Mark und besitzt über 1000 Pfeifen. Die größte ist 2,40 Meter lang, die kleinste Pfeife ist nur acht Millimeter groß.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen