zur Navigation springen

Integration : Beauftragter ist schon wieder weg

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Udo Gerigk hat nach nicht einmal zwei Jahren bei der Stadt gekündigt.

Neumünster | Die Stadt muss sich schon wieder einen Koordinator für die Integration von Migranten suchen. Udo Gerigk, seit Juli 2013 im Amt, hat – auch für die Stadt überraschend – zum 31. März gekündigt.

„Das hatte mehr oder weniger private Gründe. Das Spannungsfeld zwischen Kommunalpolitik und Verwaltung liegt mir nicht so“, sagte Gerigk auf Nachfrage zum Courier. Er komme aus der freien Wirtschaft. Hier betätigte sich der Sozialpädagoge unter anderem auch als Anti-Aggressionstrainer. „Das war ein anderes Arbeiten als in den Mühlen der Verwaltung“, sagte Gerigk, der ein Angebot aus Kiel angenommen hat und dort jetzt mit psychisch kranken Migranten arbeitet.

„Wir bedauern die Kündigung sehr, da Udo Gerigk ein sehr kompetenter Mitarbeiter war“, sagte Stadtrat und Sozialdezernent Günter Humpe-Waßmuth. Die Stelle des Integrationsbeauftragten sei neu ausgeschrieben worden und solle auch möglichst schnell wieder besetzt werden. Es seien auch schon mehrere Bewerbungen eingegangen, sagte Humpe-Waßmuth.

Aufgabe der Koordinierungsstelle bei der Stadtverwaltung ist es, gemeinsam mit dem im Februar 2014 gegründeten Forum der Vielfalt ein Integrationskonzept für die Stadt zu erarbeiten.  

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 12.Apr.2015 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen