Wittorfer Straße : Bauverwaltung: Keine Gefahr für Anlieger

Volle Schutzmontur: Bei der Entsorgung der belastetenten Asphaltbrocken trugen die Bauarbeiter  Atemmasken und  Schutzanzüge. Für die Anlieger an der Wittorfer Straße waren  nach Einschätzung der Bauverwaltung keine weiteren Schutzmaßnahmen notwendig.
Volle Schutzmontur: Bei der Entsorgung der belastetenten Asphaltbrocken trugen die Bauarbeiter Atemmasken und Schutzanzüge. Für die Anlieger an der Wittorfer Straße waren nach Einschätzung der Bauverwaltung keine weiteren Schutzmaßnahmen notwendig.

Nur die Bauarbeiter müssen sich bei PAK im Asphalt schützen, meint der Bauamtschef in der Antwort auf eine Anfrage von Ratsherr Bernd Delfs

von
17. November 2013, 10:00 Uhr

Von der giftbelasteten Asphaltdecke in der Wittorfer Straße sei keine Gefahr für die Anlieger ausgegangen. Das versichert die Bauverwaltung jetzt in der Antwort auf eine Anfrage von Ratsherr Bernd Delfs (SPD).

Delfs wollte sich mit der Antwort nicht gleich zufrieden geben und verwies auf Schutzmasken und Schutzanzüge, die Arbeiter bei der Entsorgung getragen hatten. Bauamtschef Ralf-Josef Schnittker konterte mit der „Philosophie der Gefahrenabwehr“: Die gehe davon aus, dass ein Arbeiter in seinem Arbeitsleben öfter mit den Schadstoffen in Berührung komme als der Anwohner an der belasteten Straße – daher der Unterschied.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen