zur Navigation springen

Architekturstudenten: Wettbewerb : Baumhaus-Visionen für den Tierpark

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Ideenwettbewerb: 35 Architekturstudenten der FH Lübeck präsentierten kreative und vielseitige Modelle / Realisierung ist noch nicht in Sicht

shz.de von
erstellt am 05.Jul.2017 | 12:00 Uhr

Neumünster | Baumhäuser mit einem kurvigen Grundriss, pagodenartige Häuschen auf einer Plattform, Baumnester, die wie riesige Tropfen zwischen Bäumen hängen, Gebäude in Form einer Zwiebel, die von gebogenen Holzbalken wie von Blättern beschattet werden – eine Vielzahl kreativer Modelle präsentierten gestern 35 Architekturstudenten der Fachhochschule Lübeck (FH) im Bistrorant des Tierparks. Beim Ideenwettbewerb „Leaf + Light“ (Blatt und Licht) ging es darum, ein neuartiges Besucherzentrum in den Wipfeln der Bäume zu entwerfen und so Inspirationen und Impulse für die Modernisierung im Tierpark zu geben. Eine Jury, der auch Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras angehörte, bewertete die Modelle.

Der Wettbewerb für Studenten im dritten Semester existiert bereits seit zwei Jahren an der FH. „Die Studenten erleben so eine realitätsnahe Situation, lernen, die Fragen der Bauherren zu übersetzen, Ideen zu entwickeln und sie auch im Wettbewerb mit anderen Studenten zu präsentieren“, erläuterte Professor Heiner Lippe. Dass jetzt der Tierpark in den Fokus rückte, ist den FH-Professoren, Tierpark-Chefin Verena Kaspari und Architektin Angela Zett, die im Beirat der Tierparkvereinigung ist, zu verdanken. Anfang des Jahres hatten die Studenten bereits eine Bestandsaufnahme der Gebäude gemacht, sie sich auf Sanierungsbedarf und Verbesserungen hin angesehen. Tauras und Tierpark-Chefin Verena Kaspari stellten fest: „Es geht für den Tierpark darum, den Bestand zu sichern, aber auch neue Ideen zu entwickeln, um neue Besuchergruppen hereinzubekommen. Das unterstreicht die Bedeutung des Tierparks als touristische Attraktion und ist auch ein Schritt für ein modernes Neumünster.“

Die Vorgaben waren klar: In dem ein- oder mehrteiligen Baumhaus für Vorträge, Workshops, Küche und Sanitärräumen sollten 20 Menschen Platz finden. Die 22 Teams hatten fünf Wochen Zeit. „Es sollte etwas Visionäres sein, energieeffizient, nachhaltig konstruiert und den Tierpark von oben erlebbar machen“, erläuterte Lippe. Die Präsentation auf Stellwänden und mit Modellen erfolgte anonym: „Das muss für sich sprechen. Das Scheitern gehört dazu“, so Lippe. Alle Ideen sind auch keine ausführungsreifen Modelle, denn die Realisation eines solchen Baumhaus-Projekts gehört angesichts knapper Finanzen (noch) nicht zur Debatte.

Unterstützt wird die FHL dabei von der Architekten- und Ingenieurskammer, vor allem aber vom Kieler Architektenbüro „ax5“, das das Preisgeld – 2500 Euro - stiftet. Siegerin wurde Malin Meyer (21) aus Bargteheide mit ihrem Modell „Baum – Raum – Netz“, bei dem sechs Gebäude auf der Basis von Dreiecksflächen auf einem Baumwipfelpfad mit Wegen vernetzt werden. Sie erhielt 500 Euro; ihr Modell wird auf der Nordbau im September gezeigt. Alle Entwürfe sind noch in der FH in Lübeck zu sehen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen