Baumeistertafel : Baubranche traf sich auf der Holstenhallen-Baustelle

Gastgeber, Hausherr, Redner: Markus Fehrs (von rechts), stellvertretender BDB-Landesvorsitzender, Dirk Iwersen, Chef der Hallenbetriebe, und Jörg Huhnholz, leitender Architekt beim Holstenhallen-Umbau, begrüßten 80 Gäste bei der  Baumeistertafel auf der Holstenhallen-Baustelle.
Gastgeber, Hausherr, Redner: Markus Fehrs (von rechts), stellvertretender BDB-Landesvorsitzender, Dirk Iwersen, Chef der Hallenbetriebe, und Jörg Huhnholz, leitender Architekt beim Holstenhallen-Umbau, begrüßten 80 Gäste bei der Baumeistertafel auf der Holstenhallen-Baustelle.

Mitten in der Holstenhallen-Baustelle waren für 80 Gäste fein gedeckte Tische aufgestellt.

shz.de von
24. Februar 2014, 06:30 Uhr

Mitten in der Holstenhallen-Baustelle waren am Freitagabend fein gedeckte Tische aufgestellt. Die Bezirksgruppe Neumünster des Bundes deutscher Baumeister (BDB) hatte zu seiner Baumeistertafel eingeladen.

80 Gäste, darunter viele Fachleute aus der Baubranche, folgten dem Ruf. Nach der Begrüßung durch den stellvertretenden BDB-Landesvorsitzenden Markus Fehrs ergriff Stadtpräsident Friedrich-Wilhelm Strohdiek als Ehrengast das Wort. Er wies auf die Besonderheit dieser Veranstaltung hin. „Hier hängen sogar noch die Kabel von der Decke, und Sie haben die Möglichkeit, hier zu speisen. Das erleben Sie nur einmal“, sagte er.

Hausherr Dirk Iwersen, Chef der Hallenbetriebe, erzählte den interessierten Zuhörern die Entstehungsgeschichte des 1939 als Viehtriebhalle eröffneten Veranstaltungszentrums. Die Veranstaltungszahlen sind stetig angewachsen.

„Inzwischen haben wir mehr als 900 Veranstaltungen im Jahr, die von mehr als einer Million Menschen besucht werden. 850 000 der Besucher kommen nicht aus Neumünster, und sie würden ohne Holstenhallen auch nicht in die Stadt kommen“, machte Iwersen den Stellwert des heute größten Veranstaltungszentrums des Landes deutlich.

Zu den Baumaßnahmen auf dem Holstenhallen-Gelände nahm der leitende Architekt Jörg Huhnholz vom verantwortlichen Architekturbüro PSP die Besucher mit auf einen interessanten Exkurs, wie sich die Erweiterung und Sanierung der Holstenhallen von einer Idee bis hin zum realisierbaren Projekt entwickelte.

Das Gehörte vertieften die Besucher bei einem Baustellenrundgang, bevor im Anschluss zünftig auf der Baustelle geschlemmt wurde.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert