Tödlicher Unfall : Bahnstrecke war über zwei Stunden gesperrt

Rettungskräfte bargen an der Straße Am Moor den Leichnam.
1 von 2
Rettungskräfte bargen an der Straße Am Moor den Leichnam.

Der Zwischenfall wirkte sich auch auf die Funktion der Bahnschranken im Stadtteil Einfeld aus.

shz.de von
10. November 2014, 08:00 Uhr

Neumünster | Rund zweieinhalb Stunden war gestern die Bahnstrecke Neumünster – Kiel voll gesperrt. In Höhe Einfelder Schanze hatte gegen 10 Uhr ein leer in Richtung Norden fahrender ICE eine junge Frau erfasst und sie getötet. Nach ersten Erkenntnissen geht die Bundespolizei von einem Selbstmord aus. Der Lokführer erlitt einen Schock und wurde von Rettungskräften betreut.

Der Zwischenfall wirkte sich auch auf die Funktion der Bahnschranken im Stadtteil Einfeld aus. In der Dorfstraße blieben die Schlagbäume dauerhaft unten, etliche Autofahrer standen lange davor, um dann irgendwann zu wenden und eine Alternativroute zu suchen. Nach etwa einer Stunde wurde die Schranke schließlich von einem Bahnmitarbeiter per Hand geöffnet.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen