zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

11. Dezember 2017 | 18:21 Uhr

Neue Bäume : Bahnhofsplatz wird neu begrünt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Stadt nutzt den Umbau, um die schlecht entwickelten Robinien zu ersetzen

von
erstellt am 03.Mär.2015 | 09:00 Uhr

Neumünster | Der Bahnhofsvorplatz ist vorübergehend baumlos: Die Stadt ließ gestern die restlichen elf Kugelrobinien fällen, die den Platz seit seiner letzten Umgestaltung in den 90er-Jahren schmückten. Vier Bäume waren bereits im vergangenen Jahr gefällt worden, um im Zuge des Bahnhofsumbaus Platz für provisorisch aufgestellte Verkaufscontainer zu schaffen.

Die Bäume hätten sich nicht so entwickelt, wie man sich das vorgestellt habe, begründete Stadtplaner Bernd Heilmann den Schnitt. Man wolle daher die Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes nutzen, auch die Bäume zu ersetzen. Auch den neuen Vorplatz sollen dann wie in der Vergangenheit wieder 16 Bäume in quadratischer Anordnung schmücken. Über die Baumart, die die Robinien ersetzen sollen, ist noch nicht entschieden.

Der Bahnhofsvorplatz wird in den kommenden Wochen leicht umgestaltet und neu gepflastert, dabei soll auch der gesperrte Fahrstreifen vor der Buchhandlung Hieronymus bis zur Einmündung Johannisstraße in eine Fußgänger- und Radfahrerzone umgebaut werden (der Courier berichtete). Die Verkehrswege rund um den Bahnhof bleiben weitgehend erhalten.

Auch am Kuhberg in Höhe Gänsemarkt setzten die Stadtgärtner gestern die Säge an. Zwei Robinien müssen weichen, um Platz für eine neue Linksabbiegerspur (vom Kuhberg in die Christianstraße) zu schaffen. Am Kuhberg / Großflecken in Höhe Karstadt fiel eine Linde, die der geplanten Verlegung der Fahrspuren zur Teich abgewandten Seite im Weg steht.

Vor dem Museum Tuch + Technik wurden im Zusammenhang mit der geplanten Öffnung der Schleusau und der Neuanlage der Grünfläche vor dem Museum zwei Bäume gefällt. Auch sie sollen später ersetzt werden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen