Backofenfabrik und Rüstungsschmiede

shz.de von
11. Dezember 2010, 08:46 Uhr

Neumünster | Im Juli 2009 kauften Isabell und André Tischler die ehemalige Fabrikantenvilla nebst Gewerbegrundstück an der Sedanstraße 13-17. "Wir mögen Altes und haben uns dann mit der Geschichte des Hauses befasst", sagt André Tischler. Bei der historischen Spurensuche kamen wahre Schätze und ein Stück Neumünsteraner Industriegeschichte zu Tage.

Erbaut wurde die Villa und ihr nahezu baugleicher Zwilling an der Carlstraße 50 im Jahr 1924 von den Brüdern Julius und Waldemar Will. Beide betrieben in zweiter Generation die Backofen- und Bäckereimaschinenfabrik Gebrüder Will. Julius Will (1886-1941) bewohnte das Anwesen an der Sedanstraße. Die noch heute existierende Stichstraße führte zur Ofenfabrik; heute geht es hier zur Außenstelle des Finanzamts und zum Fernmeldeturm der Telekom.

Bei der ersten Holstenköste 1928 baute Will eine Schaubackstube für die Bäcker-Innung Neumünster auf. Die "Holstenkost" war damals kein Volksfest, sondern eine "Milchsach-, Landwirtschafts- und Gewerbeschau" und fand an der Rendsburger Straße auf dem Gelände der Lagerhaus- und Viehhofgesellschaft statt, dem Areal der heutigen Holstenhallen.

1930 fiel die Backofenfabrik, wohl als Folge der Weltwirtschaftskrise, per Zwangsversteigerung an Karl Peter, den Vater des späteren Stadtpräsidenten Christian Friedrich Peter. Von dessen Kindern erwarben die Tischlers jetzt die Villa. Ein prachtvoll geschnitztes Familienwappen im Treppenhaus der Villa gibt noch heute Zeugnis vom Handwerkerstolz der Bäcker- und Konditorenfamilie Peter. Erhalten geblieben ist auch der schmiedeeiserne Werbeträger des früheren Café Peter am Kuhberg. Heute steht an dieser Stelle die Zentrale der Sparkasse.

Karl Peter verpachtete das Firmengelände weiter an die Gebrüder Will. Am 28. September 1938 übernahm dann die Rüstungsfirma Land- und See-Leichtbau das ganze Areal. Land und See war ein Riesenbetrieb mit mehr als 2000 Mitarbeitern und mehreren Werken in Neumünster. Eines davon war die als Viehauktionshalle gebaute Holstenhalle, in der ab September 1939 Flugzeuge gebaut wurden.

Das Kontor der vormaligen Backofenfabrik Gebrüder Will wurde zur Hauptwache von Werk I. Der Komplex an der Sedanstraße/Rendsburger Straße umfasste auch die jetzt abgerissenen Nordischen Stahlwerke, die Gebäude der späteren Marsian Bekleidungswerke (2002 abgerissen, heute Betriebshof der VHH) und die Emaille-Fabrik Moll & Rohwer. An die Fabrikantenfamilie Moll erinnert das Mausoleum auf dem Nordfriedhof.

Bei ihren Forschungen stießen Isabell und André Tischler auf einen Zeitzeugen: Günter Logemann (84). "Ich habe bei Land & See vom 1. April 1941 an gelernt", sagt der gelernte Metallflugzeugbauer. Logemann hat sogar noch sein 69 Jahre altes Berichtsheft. "Das mussten wir jeden Montag vorlegen, sonst gab es am Donnerstag kein Geld. Da war Meister Schneider ganz hart", sagt Logemann. An der alten Wirkungsstätte kommen die Erinnerungen sofort zurück. "Dort stand mein Schraubstock, hier war die Werkzeugausgabe", sagt Logemann.

Morgens musste die Belegschaft zum Frühappell antreten. "Jeden Montag wurde die Reichsflagge gehisst, anschließend war Frühsport angesagt, Laufen im Stadtwald", sagt Logemann. Die von der NS-Ideologie geprägte Losung der Woche ist fein säuberlich im Lehrlingsberichtsheft festgehalten: "Arbeit adelt" steht dort zum 5. April 1943. Zum 28. Juni 1943 heißt es: "Nicht die Zahl gibt den Ausschlag, sondern der Wille."

Die Villa war ab 1938 der Dienstsitz des Werksleiters Müller. Nach dem Krieg saß hier die britische Besatzungsbehörde, dann wurde sie Flüchtlingswohnheim. 1954 - so steht es auf dem Familienwappen - zog Karl Peter ein, 1976 Christian Friedrich Peter.

Nachdem Isabell und André Tischler die Villa in Eigenleistung saniert haben, soll nun die alte Wache abgerissen werden und das Kontor der Backofenfabrik mit der alten Einfriedung wieder in den Originalzustand versetzt werden. Die Tischlers würden gern noch mehr über die Geschichte ihres Heims, die Firma und Familie Will erfahren. Kontakt unter Tel. 01 72-2 93 64 38.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen