zur Navigation springen

Prozess : Axtangriff von Bornhöved vor Gericht

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Ein Kieler (35) muss sich wegen versuchten Mordes vor dem Kieler Landgericht verantworten. Er soll in Bornhöved seinen Chef mit einer Axt schwer verletzt haben.

Wegen Mordversuchs muss sich ein 35-Jähriger Kieler seit Freitag vor dem Kieler Landgericht verantworten. Laut Anklage schlug er am 14. Januar dieses Jahres in Bornhöved plötzlich mit einer Axt auf seinen Geschäftspartner (45) ein, um die Veruntreuung von rund 60 000 Euro Firmengeldern zu vertuschen. Er habe den Mann heimtückisch töten wollen, um nicht entdeckt zu werden, sagte Staatsanwalt Achim Hackethal am ersten Prozesstag bei der Anklageverlesung.

Der Angeklagte hingegen lieferte eine andere Version des Geschehens: Demnach wollte er sich mit der Axt damals nur gegen den Firmeninhaber verteidigen. Er habe diesem die monatelangen privaten Wareneinkäufe auf Firmenkosten gestehen wollen, sagte der Mann zu Prozessbeginn. Die Axt habe er „zur Eigensicherung, als Abschreckung“ mitgenommen, weil der Chef aufbrausend und aggressiv sein konnte, hieß es.

Völlig unvermittelt habe der Firmeninhaber dann plötzlich mit erhobenem Arm vor ihm gestanden. Da habe er vor Schreck „reflexartig zugeschlagen“. Ob er ihn ein zweites Mal attackieren wollte, wie die Anklage ihm vorwirft, erinnerte er vor Gericht nicht. Er habe die Axt aber weiter festgehalten, weil er fürchtete, „er bringt mich um, wenn er die in die Hand kriegt“.

Ganz anders sieht es dagegen die Anklage: Demnach versteckte sich der Jüngere nach Betriebsschluss im dunklen Empfangsbereich und schlug zu, als der Chef vorbeikam. Er holte laut Staatsanwalt zum zweiten Schlag aus, der Geschäftspartner habe ihm aber die Axt entwinden können. Der 45-Jährige wurde erheblich am Arm verletzt. Er ist Nebenkläger in dem Verfahren.

Den Vorwurf der Untreue gestand der Angeklagte in weitschweifigen Erzählungen: „Ich habe betrogen, bestohlen und hintergangen“, sagte er. Von April bis Dezember 2012 kaufte er demnach auf Kosten des Firmenkontos ein – unter anderem Flachbildfernseher, Kinderschuhe, ein Damenfahrrad und Bürobedarf.

Der selbstständige IT-Fachmann arbeitete schon seit Jahren für den Firmeninhaber, der ihm voll vertraute. Er hatte umfassende Vollmacht über das Firmenkonto und Zugriff auf Kreditkarten.

Der Prozess ist auf vier Verhandlungstage anberaumt. Das Urteil wird Ende Oktober erwartet.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 05.Okt.2013 | 07:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen