zur Navigation springen

Vollsperrung am Hansaring : Autofahrer nutzen mehrere Umleitungen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Verkehrssituation am Hansaring blieb trotz Sperrung entspannt. Bauarbeiter öffneten dort gestern bereits Teile der Straße.

Neumünster | Seit gestern Früh ist der Hansaring zwischen Roonstraße und Beethovenstraße wegen Bauarbeiten an der Fernwärmeleitung für die Böcklersiedlung voll gesperrt. Doch auch wenn damit eine der Hauptstrecken für den Fernverkehr dicht ist, floss der Verkehr gestern auch zu den Stoßzeiten reibungslos.

„Wir hatten keine Probleme“, erklärte Polizeisprecher Sönke Petersen. Zu der entspannten Verkehrssituation trug offenbar bei, dass es mehrere Ausweichmöglichkeiten gab: Der Fernverkehr nutzt in erster Linie die offizielle Umleitung. Von der Wasbeker Straße aus fahren die Fahrzeuge an der gesperrten Kreuzung am Hansaring geradeaus Richtung Roonstraße und biegen links auf die Rendsburger Straße ein, um stadtauswärts Richtung Autobahnauffahrt Neumünster-Nord zu kommen. In der Gegenrichtung ist diese Umleitung ebenfalls ausgeschildert. Von den Stadtwerken (SWN) als Bauherr wird außerdem die Strecke über die Carlstraße und Roonstraße empfohlen.

Ortskundige kürzten gestern bereits über die Goeben-, die Haydn- oder die Färberstraße Richtung Beethovenstraße ab, um von dort wieder auf den Hansaring zu gelangen. Keine Sorgen müssen sich Fußgänger und Radfahrer machen. Sie sind von der Sperrung nicht betroffen. Auch wenn der Rad- und Fußweg auf der Seite der Walther-Lehmkuhl-Schule zeitweilig gesperrt werden muss, wird es höchst wahrscheinlich keine Beeinträchtigungen geben. Stattdessen können die Radler und Fußgänger dann über den kleinen benachbarten Parkplatz auf Höhe der Lehmkuhl-Schule ausweichen.

Die Baustelle wird laut SWN-Sprecher Nikolaus Schmidt Ende November fertig sein. Gestern waren die Bauarbeiter mit schwerem Gerät vor Ort und öffneten mit einer Fräse Teile der Straße.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 17.Sep.2015 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen