zur Navigation springen

Dichter Verkehr : Autobahn-Stau verstopft die Stadt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Nach Sperrungen auf der A7 bei Großenaspe war die Umleitungsstrecke ebenfalls dicht. Heute Nachmittag soll die Strecke wieder frei sein.

von
erstellt am 26.Aug.2015 | 08:00 Uhr

Neumünster | Das Nadelöhr auf der Autobahn 7 in der Baustelle auf Höhe Großenaspe hat gestern auch im Raum Neumünster für Behinderungen auf den Straßen gesorgt. Nicht nur auf der Autobahn staute sich der Verkehr zurück bis zur Anschlussstelle Neumünster-Mitte. Auch die Umleitungsstrecke durch die Stadt war zeitweilig so stark frequentiert, dass die Auto- und Lkw-Fahrer reichlich Geduld aufbringen mussten.

Laut Polizei begann das Problem bereits in der Nacht zu gestern: Rund einen Kilometer südlich der Abfahrt Großenaspe war der Asphalt nach Rammarbeiten in beiden Fahrtrichtungen auf einer Strecke von 10 bis 15 Metern abgesackt. Zuerst fiel der Schaden auf der Strecke Richtung Süden auf.

Die Polizei sperrte deshalb gegen 7 Uhr den rechten Fahrstreifen. Nur wenige Stunden später wurde jedoch klar, dass auch die Route Richtung Norden betroffen war. Gegen 11 Uhr wurde dort deshalb ebenfalls der rechte Fahrstreifen dicht gemacht.

Die größeren Probleme gab es laut Polizeisprecher Rainer Wetzel Richtung Süden. Dort war der Stau am Nachmittag bis zu acht Kilometer lang und reichte bis zur Abfahrt Neumünster-Mitte. In der Gegenrichtung hingegen blieb der Stau mit zwei Kilometern Länge noch überschaubar. Insbesondere die Fahrer, die gen Hamburg wollten, folgten deshalb offenbar auch der Empfehlung der Polizei und versuchten nach Durchsagen im Verkehrsfunk, den Stau „großräumig zu umfahren“. Und das wiederum hatte Folgen für Neumünsters Einfallstraßen: Besonders ab der Mittagszeit gab es laut Polizei „deutlich mehr Verkehr“. Viele Staugeplagte fuhren auf ihrem Weg gen Süden an der Abfahrt Neumünster-Mitte raus und über die Wasbeker Straße, den Holsatenring und die Altonaer Straße weiter Richtung Bad Bramstedt. Auch auffallend viele Lastwagen nutzen diese Route. Über Stunden gab es auf der Strecke deshalb Stop-and-go. In der Gegenrichtung war die Umleitung nicht so stark frequentiert. „Zwei Kilometer Stau auf der Autobahn schreckten viele Autofahrer dann wohl doch nicht und wurden durchgestanden“, vermutete die Polizei.

Bis heute Nachmittag kann es sowohl auf der Autobahn als auch auf der Ausweichstrecke durch die Stadt noch weiterhin eng werden. Erst gegen 16 Uhr rechnet die Polizei damit, dass die Fahrbahn bei Großenaspe wieder repariert ist.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen