zur Navigation springen

Latendorf : Auto streift 40-Tonner: Langer Stau bei Latendorf

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Berufsfeuerwehr pumpte mehrere hundert Liter Diesel ab. Die Wasserbehörde wurde eingeschaltet

Latendorf | Die Bundesstraße 205 war heute Nachmittag zwischen der Abfahrt Neumünster-Gadeland und Rickling nach einem Unfall zwischen einem Pkw und einem Sattelzug in beiden Richtungen voll gesperrt. Es bildeten sich lange Staus. Ursache war ein Unfall, an dem ein Kühllaster und ein Pkw beteiligt waren.

Zu dem Unfall kam es, als ein 76-jähriger Golf-Fahrer gegen 13.10 Uhr aus bislang ungeklärten Gründen nach links auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort fuhr gerade ein Sattelzug. Der Fahrer des 40-Tonners versuchte, der Gefahr nach rechts auszuweichen, geriet in die Bankette und kippte auf die Seite. Der 38-Jährige wurde leicht verletzt, kam zunächst in ein Krankenhaus, aus dem er schnell wieder entlassen wurde. Der Unfallverursacher war am Unfallort ansprechbar. Sein Wagen hatte sich nach der Kollision auf der Fahrbahn gedreht und blieb dort stehen. Der 76-Jährige wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Zahlreiche Freiwillige Feuerwehren waren vor Ort. Die Berufsfeuerwehr Neumünster war alarmiert worden, weil Diesel auslief und war drei Stunden im Einsatz. Mehrere hundert Liter Kraftstoff konnten abgepumpt werden, aber es lief auch Diesel ins Erdreich. Die Wasserbehörde des Kreises Segeberg wurde deswegen eingeschaltet.

Zur Höhe des Schadens konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Die Bergungsarbeiten dauerten lange. Nur kurz nach 15 Uhr war ein Fahrstreifen für kurze Zeit einseitig im Wechsel frei. Doch dann standen die Umladung und danach die Bergung des mit Fleischwaren beladenen Sattelzuges bevor. Bis in den späten Abend war der Verkehr beeinträchtigt. Die Autos wurden umgeleitet, an der Unfallstelle gab es kein Vorbeikommen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen