zur Navigation springen

Boostedt : Ausschuss stimmt für Rekordhaushalt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Mehr Räume, neue Computer und mehr Fahrradständer sind für die Schule wichtig. Eine Lösung für die VHS gibt es noch nicht.

Boostedt | Die Boostedter Grund- und Gemeinschaftsschule sowie auch die Volkshochschule werden den Schul- und Kulturausschuss auch im kommenden gut beschäftigen. Dies wurde während der Sitzung der Gemeindevertreter in der Mensa deutlich.

Auf der Liste der Notwendigkeiten stehen dabei für die Schulleiterin Dagmar Drummen zurzeit vor allen Dingen die Ausrüstung sowie zahlreiche kleine und größere Baumaßnahmen. Ungelöst ist unter anderem weiterhin das Problem der veralteten Computerausstattung im PC-Raum (der Courier berichtete). Diese soll nun jedoch zunächst weitergehenden Prüfungen zur Entwicklung eines EDV-Konzeptes für die gesamte Schule unterzogen werden. Die Anschaffung der Computer selbst wurde mit 36 000 Euro beziffert.

Neben der weiterhin bestehenden Raumnot in der Schule wird es zudem auch am Fahrradständer auf dem Gelände eng. Durch die erhöhte Schülerzahl werden wichtige Rettungstüren regelmäßig zugeparkt. Eine Erweiterung wurde von der Verwaltung auf 9000 Euro geschätzt. Zurzeit besuchen 190 Grundschüler und 470 Jugendliche ab der 5. Klasse die Gemeinschaftsschule an der Twiete. 27 Klassen werden von 50 Lehrkräften unterrichtet.

„Der Verwaltungshaushalt strebt im kommenden Jahr ohne Investitionen eine Rekordhöhe von 958 000 Euro an, denen 526 000 Euro Einnahmen gegenüberstehen“, rechnete der Ausschussvorsitzende Manfred Stankat (SPD) die Gesamtkosten vor. Dennoch empfahl der Ausschuss die Liste der beantragten Haushaltsmittel ohne Streichungen in den Finanzausschuss weiter.

Einig waren sich die Gemeindevertreter ebenfalls in ihrer Zustimmung zu Kooperationsverträgen der Schule mit Schulen in Neumünster, die über eine Oberstufe verfügen. „Die Vorbereitungen hierfür sind in vollem Gange. Ein Kooperationsvertrag garantiere den Schülern die Aufnahme in die Oberstufe der entsprechenden Partner. Allerdings muss die Schulkonferenz diesen Plänen noch zustimmen“, erklärte Dagmar Drummen. „Die Kooperationen wären jedoch ein wichtiges Qualitätsmerkmal für Gemeinschaftsschulen ohne Oberstufe“, erläuterte sie weiter.

Geprüft werden soll noch einmal die neue Organisationsform der gefährdeten Boostedter Volkshochschule (der Courier berichtete). Beraten wurde das Angebot der Volkshochschule Neumünster zur Übernahme der Boostedter Einrichtung als Zweigstelle. Damit könnten die Boostedter alle inhaltlichen Vorgaben vom Kreis Segeberg sowie des Landesverbandes der Volkshochschulen erfüllen. Doch der Zuschussbedarf beträgt etwa 18 000 Euro jährlich. Die Verwaltung erhielt den Auftrag, die Möglichkeit einer Amts-Volkshochschule in Zusammenarbeit mit der VHS in Rickling zu prüfen.

Ebenfalls noch einmal abgestimmt werden soll über den Antrag des Kultur- und Fördervereins Hof Lübbe, in dem die Ersatzbeschaffung für den mobilen Tresen im Hof Lübbe gewünscht wird. Hier argumentierten Harald Köster und Wolfgang Brückner (beide CDU), dass ja der Verein mit dem Tresen Geld beim Ausschank von Getränken verdiene und die Beschaffung damit dem Verein obliege. „Ich sehe das so, dass der Tresen eigentlich von allen, die das Haus nutzen, genutzt wird. Für mich gehört er zur Grundausstattung des Hauses“, sagte dagegen Bürgermeister Hartmut König (CDU). Eine Kostenbeteiligung des Vereins an der Neubeschaffung soll nun geprüft werden.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen