zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

19. November 2017 | 06:14 Uhr

FC Torpedo : Ausgelassene Party bis in den Morgen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Rund 1000 Besucher amüsierten sich auf der Feier des FC Torpedo in der Stadthalle.

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2017 | 14:10 Uhr

Eine Bombenstimmung herrschte am Sonnabend in der Stadthalle am Kleinflecken. Rund 1000 Mitglieder und Freunde des FC Torpedo 76 feierten dort gemeinsam die 40 2/4-Party des Sportvereins. Die war eigentlich gar nicht geplant. „Nach der 33 1/3-Party vor einigen Jahren wollten wir neben unserer traditionellen Weihnachtsfete erst wieder die 44 1/4-Party feiern. Aber das war uns zu lange hin. Deshalb wurde daraus nun die 40 2/4-Party“, erklärte „Festus“ Matthias Plieth als Mitorganisator.

Für den richtigen Rhythmus sorgten dabei die Mannen der Neumünsteraner Gruppe „Acoustic Gentlemen“ mit groovigen Hits von gestern und heute. Im Außenbereich erklang die Gitarre von „Peep the Beat“. Und vom „Plattenteller“ bedienten die Torpedo-Discjockeyss Volker, Tobi und Festus sowie der DJ Chris Reger (N-Joy-Radio) das Partyvolk schließlich bestens bis in die frühen Morgenstunden.

Besonders lauten Applaus erhielt der rund 20-köpfige Torpedo-Chor, der in sportlichen Trikots und mit viel Enthusiasmus die Hymnen des Vereins anstimmte. Für weitere Lachsalven sorgten zudem die Mitglieder der Boule-Sparte, die nach wochenlangen, intensiven Proben eine gekonnte Ballett-Einlage hinlegten.

„Wir sind in der Stadt mit rund 400 Mitgliedern einer der kleinsten und sicher der chaotischste Sportverein. Aber wir haben den größten und fröhlichsten Fanclub“, erklärte Plieth. Das Tollste an den Torpedos sei jedoch, dass es im Verein sehr familiär zugehe und dass von „Bettler bis zum Bürgermeister“ alle gesellschaftlichen Schichten vertreten seien.

Der Erlös der Party soll der Jugendsportabteilung zugutekommen. „Mit rund 100 Jugendlichen sind wir zurzeit gut aufgestellt. Darüber freuen wir uns sehr. Aber Jugendarbeit kostet halt auch viel Geld“, erklärte Plieth.

Etwas Neues planen die Torpedos im Bereich Erwachsenensport. „Wenn ich beruflich nicht mehr ganz so eingespannt bin, möchte ich eine Wanderabteilung ins Leben rufen – aber natürlich keine normale, sondern eine nach Torpedo-Art“, kündigte Plieth an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen