zur Navigation springen

Aukrug: Tourismusverein will ’s ohne Zuschuss schaffen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

shz.de von
erstellt am 08.Feb.2014 | 14:00 Uhr

Der Aukruger Tourismusverein soll mit weniger Geld auskommen. Die Mitglieder des Aukruger Haupt- und Finanzausschusses empfehlen der Gemeindevertretung, den vorliegenden Etat für das laufende Rechnungsjahr zu verabschieden. Darin wird dem Tourismusverein der jährliche Gemeindezuschuss von etwa 7500 Euro gestrichen.

Es ist zu erwarten, dass die Gemeindevertreter der Empfehlung folgen werden. „Überlegungen, dass der Zuschuss gestrichen werden könnte, ergaben die Beratungen in den Fachausschüssen. Darüber wurde offen im Zusammenhang mit der beabsichtigten Neugründung des Projektes ,Aukruger Marketing‘ diskutiert“, hatte Bürgermeister Nils Kuhnke (CDU) bereits im Dezember vorigen Jahres erklärt (der Courier berichtete). „Wenn es denn so kommt, müssen wir unsere Zukunft anders gestalten“, sagte der Vereinsvorsitzende Gerd Looft-Böttiger nach der Ausschusssitzung am Donnerstag. Ein von ihm noch im Dezember befürchtetes Aus für den Tourismusverein wegen der Streichung des Zuschusses wird es aber nicht geben. „Wir stellen jetzt den über 40 Jahren gewachsenen Verein neu auf und suchen uns neue Co-Partner“, sagte Gerd Looft-Böttiger in der Gewissheit, von der Gemeinde auf Antrag für Projekte – wie jeder andere Aukruger Verein auch – finanziellen Unterstützung zu bekommen.

Der Etat für 2014 weist ein Gesamtvolumen von rund 6 Millionen Euro aus. Davon entfallen rund 1,3 Millionen auf den Vermögensetat. Rund 425 000 Euro liegen in der Rücklage. Zur Fortsetzung der Umbauarbeiten am ehemaligen Aldi-Gebäude ist eine Darlehensaufnahme von etwa 350 000 Euro vorgesehen. Damit kostet die Gemeinde der Immobilienkauf rund 1,3 Millionen Euro. Der vollständig vermietete Gebäudetrakt, unter anderem mit einem Gesundheitszentrum, einer Arztpraxis und Apotheke, soll ab 2016 jährliche Einnahmen von etwa 80 000 Euro bringen.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen