zur Navigation springen

Informationstage : Aufklärung über Schlaganfall und ALS

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Friedrich-Ebert-Krankenhaus veranstaltet erstmals Aktionen am Welt-Schlaganfall-Tag und zum Tag der Amyotrophen Lateralsklerose.

shz.de von
erstellt am 25.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Neumünster | Über zwei in ihrer Bedeutung zunehmenden Krankheiten informiert die Klinik für Neurologie und Psychiatrie des Friedrich-Ebert-Krankenhauses (FEK) in der kommenden Woche. Am Mittwoch, 29. Oktober (Welt-Schlaganfall-Tag), geht es um Schlaganfälle, am Sonnabend, 1. November, um die motorische Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS).

Kurzzeitige Sprach- oder Bewegungsstörungen, Beeinträchtigungen beim Empfinden oder verschwommenes Sehen können Zeichen für einen Gehirnschlag oder medizinisch kurz Apoplex sein. „Er ist mittlerweile eine Volkskrankheit“, sagt Prof. Hans-Christian Hansen, Chefarzt der Klinik. Gut 500 Patienten mit dieser Diagnose behandelt das FEK jedes Jahr, Tendenz steigend. Seit 2002 steht dafür die gerade neu zertifizierte Schlaganfall-Einheit („Stroke Unit“) als Spezialeinrichtung zur Akutversorgung mit vier Ärzten, Physiotherapeuten, Logopäden und Ergotherapeuten zur Verfügung. Dort wird bei den ersten Anzeichen gehandelt. „Es gibt sogenannte flüchtige Schlaganfälle, bei denen kurzzeitig die Sprache, das Bewegungs- oder Sehvermögen beeinträchtigt ist. Häufig werden diese Symptome von den Betroffenen verkannt oder missachtet. Dabei sollte man sofort handeln“, sagt Hansen. Denn: Jeden Achten, der einen flüchtigen Schlaganfall bekommt, trifft es in der darauf folgenden Woche richtig. „Je schneller gehandelt wird, desto besser sind die Behandlungschancen“, sagt Oberarzt Christian Weißenborn.

Beide halten gemeinsam mit den Kollegen Andreas Witt und Sönke von Drathen am Mittwoch zwischen 17 und 20 Uhr in der Cafeteria und in den Konferenzräumen des FEK Vorträge zu Risikofaktoren, Warnsymptomen und Therapien. Außerdem stellt sich die Selbsthilfe-Gruppe vor. Der Eintritt ist frei.

Am 1. November von 10.30 Uhr bis 15.30 Uhr rückt dann ALS in den Blickpunkt. Auch hierzu gibt es über den Tag verteilt Vorträge, Ratschläge für Betroffene und Angehörige und ein Programm. So werden etwa Kommunikationshilfen vorgestellt. Die Teilnahme ist ebenfalls kostenlos, um eine Anmeldung unter hc.hansen@fek.de wird gebeten. Spenden sind an beiden Tagen willkommen.

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert