Warder : Auf zur Grünen Woche!

Reisefertig: Thomas Petersen führt die Poitou-Eselstute Aleboune Du Genet und ihr Eselfohlen Hera zum Anhänger.
Foto:
Reisefertig: Thomas Petersen führt die Poitou-Eselstute Aleboune Du Genet und ihr Eselfohlen Hera zum Anhänger.

Tiere der Arche Warder machten sich gestern auf den Weg nach Berlin.

shz.de von
19. Januar 2018, 10:00 Uhr

Warder | Gestern war ein aufregender Tag für Elfie, Gitti und Tini aus dem Tierpark Arche Warder: Die drei fünf Monate alten Wollschweinferkel machten sich am Morgen bereit, um gemeinsam mit Poitou-Eselstute Aleboune Du Genet und ihrem Eselfohlen Hera sowie dem Englischen Parkrind Shirley und dem Hinterwälder Rind Beate auf eine längere Reise zu gehen. Ihr Ziel ist die Internationale Grüne Woche in Berlin. Auf der weltgrößten Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau wird auch das „Zentrum für seltene Nutztierrassen“ wieder mit einem Stand vertreten sein. Für die Arche wird das damit bereits das elfte Mal sein, dass sie sich mit ihren Tieren bei der Veranstaltung präsentiert. Die Vorbereitungen für den Messeauftritt laufen in dem Tierpark bereits seit dem Sommer. „Auch wenn es nun schon die elfte Teilnahme an der Grünen Woche ist, gibt es doch immer wieder viel zu organisieren und zu planen“, weiß die Tierparkpädagogin und Stellvertreterin des Vorstands, Stefanie Klingel. Zumal man in diesem Jahr auch einen neuen Kooperationspartner habe. Hatte in den vergangenen Jahren der Automobilhersteller Suzuki dem Tierpark einen Stand auf der Messe zur Verfügung gestellt, kooperiere man nun mit der GEH (Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen). „Diese Partnerschaft passt ja eigentlich auch viel besser zu uns“, fügt die Tierparkpädagogin an. Schließlich setzt sich die GEH doch für die gleichen Ziele ein wie die Arche.

„Für die Arche bietet sich dabei nicht nur die Möglichkeit, auf die Gefährdung von seltenen Nutztierrassen aufmerksam zu machen, sondern auch Zucht- und Kooperationspartner zu finden und sich weiter zu vernetzen“, sagt Klingel. So könnten sich die Besucher bei den Mitarbeitern über das Projekt Arche Warder mit seinen Zielen und Aufgaben sowie die praktische Erhaltungszucht alter Nutztierrassen informieren. Begleitet werden die sieben Tiere wieder von vier Tierpfleger-Gesellen. „Die Betreuung auf der Messe ist ja auch wesentlich aufwendiger als hier im Tierpark“, begründet die Tierparkpädagogin den erhöhten Personalbedarf. Mit von der Partie war ebenfalls Thomas Petersen. Im Tierpark hauptsächlich für die Pflege und Betreuung der Esel zuständig, ist es auch für ihn bereits der elfte Messeauftritt. „Wir fahren meistens gut fünf Stunden – natürlich mit entsprechenden Pausen“, erklärt der Tierpfleger. Die Internationale Grüne Woche in Berlin hat in diesem Jahr vom 19. bis zum 28. Januar ihre Tore geöffnet.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen