Interview mit Till Pfaff vom Kinderschutzbund : Auch er hatte mal Schulprobleme

Till Pfaff ist Geschäftsführer beim Kinderschutzbund und hat gemeinsam mit seinem Team ein offenes Ohr bei Problemen mit den Zeugnissen.
Till Pfaff ist Geschäftsführer beim Kinderschutzbund und hat gemeinsam mit seinem Team ein offenes Ohr bei Problemen mit den Zeugnissen.

Beim Kinderschutzbund gibt es Hilfe bei Zeugnissorgen: Der Courier sprach mit dem Geschäftsführer Till Pfaff.

23-2986106_23-55081513_1378892181.JPG von
27. Juni 2019, 19:49 Uhr

Heute gibt es die Versetzungszeugnisse. Das macht manchem Schüler Kummer. Beim Kinderschutzbund Neumünster können sich verzweifelte Kinder Hilfe holen. Courier-Redakteurin Dörte Moritzen sprach darüber mit Till Pfaff (40), der dort seit sechs Jahren Geschäftsführer, ist. Der Kinderschutzbund setzt sich für die Umsetzung der Kinderrechte und eine gewaltfreie, liebevolle, partizipative Erziehung von Kindern und Jugendlichen ein. Zu den Angeboten gehören der Elterngarten und die Fachberatungsstelle Kinderschutz.

Herr Pfaff, heute gibt es Zeugnisse. Beim Kinderschutzbund können Kinder und Jugendliche über die Nummer gegen Kummer Unterstützung bekommen, wenn sie große Sorgen haben. Ist in Ihrer Arbeit zahlenmäßig zu merken, wenn die Versetzungszeugnisse verteilt werden?
Einen deutlichen Anstieg der Anruferzahlen können wir nach Erhalt der Zeugnisse nicht verzeichnen. Dennoch gibt es immer wieder Kinder und Jugendliche, die sich wegen schlechter Noten oder einer nicht erfolgten Versetzung bei uns melden. Diese Kinder und Jugendlichen wollen wir stärken. Ansonsten verteilen sich die schulischen Sorgen aber über das gesamte Jahr.

Mit welchen konkreten Sorgen wenden sich Kinder und Jugendliche an Sie? Welche Sanktionen fürchten sie, wenn die Noten schlecht sind?
Seit mehreren Jahren sind die bestimmenden Themen bei den Anrufen Sexualität, psychosoziale Probleme/ Gesundheit, Partnerschaft und Liebe sowie Probleme in der Familie.  Zeugnissorgen nehmen eine vergleichsweise kleine Rolle unter den Themen ein. Von rund 450 Anrufen in 2018 zum Thema „Schule und Ausbildung“ drehten sich nur 8 Prozent der Anrufe um schlechte Noten. Die meisten Schüler haben vor allem Angst, dass die Eltern schimpfen.

Welche Altersgruppen melden sich bei Ihnen? Und schütten eher Mädchen oder Jungen ihr Herz aus?
Beim Kinder- und Jugendtelefon in Schleswig-Holstein rufen Kinder und Jugendliche jeden Alters an. Der Schwerpunkt liegt bei den 12- bis 16-Jährigen mit etwa der Hälfte der Anrufer. Mit etwa 57 Prozent haben sich im vergangenen Jahr mehr Jungen gemeldet als Mädchen (42 Prozent), was auch der Verteilung der letzten Jahre entspricht.

Was können Sie konkret unternehmen, wenn Kinder mit Zeugnissorgen kommen?
Die Berater am Kinder- und Jugendtelefon hören den enttäuschten Kindern und Jugendlichen zu und versuchen, sie mit ihren Gefühlen aufzufangen. Im zweiten Schritt überlegen wir dann gemeinsam, wie man die Situation angeht.

In den meisten Fällen genügt das, um die Kinder und Jugendlichen zu stärken. Wenn ein größeres Problem besteht und die telefonische Beratung nicht ausreichend ist, verweisen wir an die nächstgelegene Beratungsstelle vor Ort.

Was raten Sie Eltern, wenn Kinder ein schlechtes Zeugnis haben, zum Beispiel nicht versetzt wurden?
Den Eltern raten wir, ihre Kinder, die sich oft selbst am meisten über ihre schlechten Noten ärgern, erst einmal aufzufangen und ihnen zuzuhören. Gemeinsam kann dann in Ruhe besprochen werden, welche Maßnahmen helfen können, damit die Noten Stück für Stück wieder besser werden. Der größte Teil der Eltern macht das heute schon sehr gut, begleiten ihre Kinder verständnisvoll und schenkt ihnen Aufmerksamkeit, so dass Angst erst gar nicht entsteht.

Kennen Sie selbst Zeugnissorgen aus der eigenen Biografie und wer hat Sie damals unterstützt?
Da ich als Schüler einige Probleme mit dem System Schule hatte, musste ich hin und wieder um meine Versetzung bangen. Meistens haben mich aufmerksame Lehrer rechtzeitig erreicht und motiviert, sodass ich es dann doch immer noch geschafft habe. Außerdem habe ich eine sehr verständnisvolle Mutter, die mich vor allem emotional gut unterstützt hat.

>Nummer gegen Kummer: Tel. 116111 (kostenfrei / anonym), montags bis freitags von 14 bis 20 Uhr

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen