zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

24. November 2017 | 23:30 Uhr

Boostedt : Auch die Gemeinde sang mit

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Über 350 Menschen verfolgten die beiden Psalmkonzerte in der Boostedter und Ricklinger Kirche.

Boostedt | Mit einem ergreifenden Konzert fand am Sonntagabend das Chorprojekt der Kirchenchöre Boostedt, Rickling und Einfeld in der Boostedter Kirche einen fulminanten Abschluss. Über eine Stunde genossen die etwa 250 Besucher bewegende Psalmvertonungen aus den vergangenen 500 Jahren. Der ersten Aufführung am Sonnabend in Rickling folgten 120 Gäste.

Rund 45 Chorsänger füllten in Boostedt das Podium und bekamen Unterstützung von fünf professionellen Solisten. Zusammen mit der Musik des Winterbeker Kammerorchesters sowie Bläsern, Schlagwerk und einer Harfenistin wurde die Kirche zum vibrierenden Klangraum.

„In meiner über 20-jährigen Amtszeit habe ich noch nie ein Konzert mit einem ganzen Sinfonieorchester in Boostedt erlebt“, schwärmte Pastor Thomas Lemke. Zum zweiten Mal organisierten die Kantoren Rhea Böhme aus Boostedt und Peter Bendfeldt aus Rickling das Chorprojekt, bei dem nun auch der Einfelder Kirchenchor unter der Leitung von Maike Zimmermann dabei war. Vor etwa drei Monaten hatten die Kantoren interessierte Sänger eingeladen, gemeinsam mit den Chören den von Felix Mendelssohn vertonten 42. Psalm „Wie der Hirsch schreit nach frischem Wasser“ einzustudieren und aufzuführen. Acht Gastsänger haben sich an das komplizierte Stück herangetraut, unter ihnen Kerstin Ropers und ihre Tochter Cathrin aus Hasenkrug. „Wir haben beide keinerlei Chorerfahrung. Aber wir wurden sehr herzlich aufgenommen“, erzählte Cathrin Ropers, die bald von zu Hause ausziehen wird und mit ihrer Mutter zuvor noch etwas gemeinsam erleben wollte. „Das Stück ist anspruchsvoll wegen des Fugenteils. Aber wir haben täglich die Übungs-CD gehört und geübt“, fügte Kerstin Ropers hinzu. Und auch Rhea Böhme war begeistert: „Der Chor hat sich wirklich intensiv vorbereitet. Wir hatten vor der Aufführung nur zwei Proben mit Orchester, und sie haben sich gut auf die Musik eingelassen.“ Ebenso zufrieden zeigte sich die Dirigentin mit dem Orchester: „Ich fand es toll, wie feinfühlig die Musiker auf meine Zeichen eingegangen sind.“

Und auch die Besucher ließen sich schnell zum Mitsingen bringen: Drei Psalmlieder aus dem Evangelischen Gesangbuch – „Wohl denen, die da wandeln“ aus dem Psalm 119, „Ich lobe meinen Gott“ aus dem Psalm 9 sowie „Du, meine Seele, singe“ aus Psalm 146 – sangen alle zusammen. Diese Beteiligung der Gemeinde am Gottesdienst ist ein Verdienst Martin Luthers, wie Rhea Böhme anlässlich der bevorstehenden 500-jährigen Reformation erläuterte: „Der Reformator Luther hat insbesondere die Psalmvertonung gefördert, da sie das ganze Spektrum menschlicher Gefühle beschreibt.“ 




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen