zur Navigation springen

Arbeitsmarkt : Arbeitslosenzahlen bleiben im August stabil

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

In der Stadt waren im August 4203 Menschen arbeitslos gemeldet, das sind 43 weniger als im Vormonat.

Neumünster | Die Zahl der Arbeitslosen in Neumünster hat sich im Vergleich zum Vormonat kaum verändert. Die Gründe dafür sind saisonal bedingt. „Die Sommerferien endeten in diesem Jahr so spät, und viele Unternehmen treffen ihre Personalentscheidungen daher erst im September“, erläuterte Carsten Ludwig, Leiter der Agentur für Arbeit. „Der Vergleich zum Vorjahr und der sehr hohe Zugang an gemeldeten Arbeitsstellen zeigen aber, dass der Arbeitsmarkt in Mittelholstein unverändert stabil ist und sich weiter gut entwickelt“, fügte er hinzu.

Im Agenturbezirk, der die Stadt Neumünster und den Kreis Rendsburg-Eckernförde umfasst, waren im August 11  407 Personen arbeitslos gemeldet, das sind 33 mehr als im Juli (plus 0,3 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr waren es 587 Menschen weniger, was einem Rückgang von 4,9 Prozent entspricht. Die Arbeitslosenquote liegt wie bereits im Juli bei 6,4 Prozent, vor einem Jahr lag sie bei 6,8 Prozent.

In der Stadt waren im August 4203 Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat ist das ein Rückgang von 43 Personen (minus 6,2 Prozent). Die Arbeitslosenquote liegt derzeit bei 10,2 Prozent, nach einer Quote von 10,3 Prozent im Juli und 11,0 Prozent vor einem Jahr.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist weiterhin hoch. Dem Arbeitgeberservice von Agentur für Arbeit und Jobcenter wurden seit Jahresbeginn 2328 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen gemeldet, das sind 359 mehr als im Vorjahreszeitraum und entspricht einem Plus von 18,2 Prozent.

Die Zahl der Bewerber für Berufsausbildungsstellen ist im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Bis Ende Juli meldeten sich 2078 Bewerber, das sind 215 weniger als im Vorjahreszeitraum. 439 Bewerber sind zurzeit noch unversorgt, 222 weniger als noch vor einem Monat und 42 weniger als im August des Vorjahres. Den 439 unversorgten Bewerbern stehen derzeit 401 freie Ausbildungsstellen gegenüber. Carsten Ludwig: „Ich bin zuversichtlich, dass wir bis zum Ende des Monats noch viele junge Menschen und ausbildungswillige Betriebe zusammenführen können.“

zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2015 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen