Erfolgreiches Konzert : Applaus für Anfänger und Profis

Auch die jüngsten Bläser konnten bereits in dem Konzert mit ihrem Können überzeugen.
Auch die jüngsten Bläser konnten bereits in dem Konzert mit ihrem Können überzeugen.

Das Blasorchester des SV Tungendorf trat gemeinsam mit den Schülern der Gemeinschaftsschule Faldera auf.

shz.de von
12. Februar 2018, 09:30 Uhr

Neumünster | Bereits zum 4. Mal lud die Gemeinschaftsschule Faldera am Sonnabend zu einem Blaskonzert der besonderen Art ein. Das Blasorchester des SV Tungendorf (BOT) trat gemeinsam mit den Schülern der Gemeinschaftsschule Faldera (Gefa) auf und hieß die rund 200 Gäste zu „BOT meets Gefa“ willkommen.

Der Abend begann schwungvoll und freudig mit den zirka 50 Musikern des Blasorchesters Tungendorf unter der Leitung von Daniel Wollrath, die mit „Musik liegt in der Luft“ eröffneten und dann die Zuhörer mit „Lord Tullamore“ auf einen Kurztrip nach Irland mitnahmen. Eine Stunde lang zeigte das Blasorchester eindrucksvoll, dass Blasmusik nicht nur Marsch- und Volksmusik bedeutet, sondern durchaus auch moderne Töne nutzt und damit alle Altersklassen anspricht.

Nach der Pause kamen dann die Schülergruppen auf die Bühne. Die jungen Musiker der Gemeinschaftsschule Faldera können ab der 5. Klasse entsprechenden Unterricht belegen, werden somit an ein Instrument und auch die Orchesterarbeit herangeführt. Nach der 6. Klasse ist es möglich, in das Vororchester des Blasorchesters Tungendorf einzutreten und dort die musikalische Laufbahn weiter zu verfolgen. Diese Zusammenarbeit bringt Vorteile, sowohl für die Nachwuchsmusiker als auch für das Blasorchester Tungendorf. Der Kontakt entstand, da Christoph Rohlfing, Mitglied und Trompeter im Orchester, auch Lehrer in der Gesamtschule Faldera ist und eine der beiden Bläsergruppen leitet.

Das Konzert soll den Schülern die Möglichkeit geben, schon früh in ihrer musikalischen Ausbildung den Auftritt auf der Bühne zu erleben. Daher begann die Gruppe der Fünftklässler und zeigte, was sie in nur drei Monaten Instrumentalunterricht bereits gelernt haben. Die 15 Schüler stellen unter der Leitung von Ingo Schlünzen zum Beispiel mit dem Lied „Hänschen klein, ging allein“ in unterschiedlichen Abschnitten ihre jeweiligen Instrumente vor und wurden bei einem weiteren Lied, dem „Har Rock Blues“, von Percussion begleitet. Es folgten die 25 Schüler der 6. Klasse. Sie kombinierten ihr Spiel bei „Oje como va“ sogar mit Gesang und gaben den Sommerhit 2017 „No Roots“ zum Besten. Beide Gruppen beeindruckten die Gäste mit ihrem Können und erhielten zurecht begeisterten Applaus.

Zwischendurch moderierte Info Schlünzen und berichtete stolz, dass die Gesamtschule Faldera zu einer von zehn Kulturschulen im Land ernannt wurde, damit finanzielle Unterstützung erhält und das Musikprogramm weiter ausbauen kann. Die Schüler lernen mit dem Instrumental-Unterricht gleichzeitig Sozialverhalten und laut neuster Studien fördert er auch die Konzentrationsfähigkeit der jungen Leute, hieß es.

Weiter im Programm ging es mit dem Vororchester des Blasorchesters Tungendorf, das unter anderem „I was made for loving you“ spielte.

Zum Finale wurde die Bühne von den Fünft- und Sechstklässlern gefüllt, während das Blasorchester des SV Tungendorf, ausnahmsweise zu Marschmusik, einlief und sich neben der Bühne aufstellte. Die zirka 90 Musiker aus Profis und Anfängern begeisterten dann mit zwei Stücken, die sie am Nachmittag das erste Mal zusammen geprobt hatten und rundeten den Abend sehr gelungen ab. Eine Zugabe wurde fürs nächste Jahr versprochen, wenn die Schule zum 5. „BOT meets GeFa“ einladen wird. Wer bis dahin nicht warten möchte, kann am 2. Mai den Eltern- und Schülerchor der Gesamtschule Faldera bei einem Konzert erleben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen