zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

20. Oktober 2017 | 15:23 Uhr

AOA-Festival: Preise wurden gesenkt

vom

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Aukrug | Sechs Bands, zwei Bühnen, als Veranstaltungsort das Freibad und der Himmelfahrtstag als Termin: Nach außen hin hat sich beim Aukrug Open Air (AOA), das am Donnerstag, 9. Mai, um 16.30 Uhr beginnt, nicht viel geändert. Hinter den Kulissen indes hat sich doch einiges getan. "Wir haben eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegründet: die Aukrug Open Air Event Management GbR", berichten Andreas Spörke und Jochen Rehder.

Damit soll eine solide rechtliche und finanzielle Basis für das Festival geschaffen werden. Außerdem gibt es einige neue Gesichter im Organisationsteam. Andreas Spörke, der seit der AOA-Premiere 2006 dabei ist, und Freibadfördervereins-Chef Jochen Rehder freuen sich, dass sie Christoph Altmann, Sven Winter, Harald Zillen und Friedhelm Schulze als Mitstreiter gewinnen konnten.

Bis 2011 fand das AOA in Homfeld statt, im vergangenen Jahr zog man ins Freibad um. "Damit wollen wir auch den Bekanntheitsgrad des Freibads erhöhen", meint Spörke. Die zentralere Lage und die vorhandenen sanitären Einrichtungen seien Pluspunkte der Badeanstalt, ergänzt Schulze.

Spörke hat sich um das Buchen der Bands gekümmert und ist besonders stolz darauf, dass er den US-Amerikaner John Francis verpflichten konnte. Francis, der musikalisch auf den Spuren von Johnny Cash wandelt, wird beim AOA am 9. Mai (Einlass: 15.30 Uhr, Beginn: 16.30 Uhr) als erster Künstler auf der Bühne stehen. Ebenfalls mit dabei sind zwei Bands aus Rostock ("Kudde & Die Kudders" und "Headz Up King") sowie "Extinct" (Metal aus Kiel/Aukrug), "Die Fliederbären" aus Gnutz und "Uncle Ham Wants You" (Countrymusic aus Mittelholstein).

Die Eintrittspreise wurden gegenüber dem Vorjahr (16 Euro) drastisch gesenkt: Tickets für das AOA 2013 kosten an der Abendkasse zehn Euro, im Vorverkauf acht Euro. In Begleitung eines Erwachsenen hat ein Kind unter 16 Jahren am 9. Mai freien Eintritt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen