Neumünster : Antikriegstag: Infos und Gottesdienst

Gegen den Krieg protestieren Gewerkschaften und weitere Gruppen am 1. September und gedenken der Toten der beiden Weltkriege.
Gegen den Krieg protestieren Gewerkschaften und weitere Gruppen am 1. September und gedenken der Toten der beiden Weltkriege.

Gewerkschaften und Friedensforum rufen zu Aktionen auf. Thementag an der Elly-Heuss-Knapp-Schule.

shz.de von
28. August 2018, 18:15 Uhr

Neumünster | Zum Antikriegstag am Sonnabend, 1. September, gehen Gewerkschaftsmitglieder in Neumünster auf die Straße, um Unterschriften gegen die geplante Erhöhung des Wehretats auf zwei Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung (Brutto-Inlandsprodukt) zu sammeln.

Dazu bauen Aktivisten der Ortsverbände des DGB und der Gewerkschaft Verdi sowie des Friedensforums um 10 Uhr an der Kieler Brücke einen Infostand auf und sind in der Innenstadt unterwegs.

Neben dem Sammeln von Unterschriften gibt es weitere Aktionen in Gedenken an den Beginn des Zweiten Weltkriegs am 1. September 1939.

Gemeinsam mit Pastor Hajo Peter und jungen Gemeindemitgliedern bereitet das Friedensforum einen Friedensgottesdienst in der Wittorfer Johanneskirche am Sonntag, 2. September, um 10 Uhr vor, der unter dem Motto „Wie sichern wir den Frieden?“ steht.

Außerdem findet an der Elly-Heuss-Knapp-Schule ein Thementag statt, den der Schulleiter Jörg Leppin und Lehrkräfte sowie Mitglieder des Friedensforums für die Woche nach dem Antikriegstag vorbereiten. Schüler können sich in zehn Workshops mit verschiedenen Aspekten von Krieg und Frieden beschäftigen; dann ist eine Diskussion zum Thema mit Bundestagsabgeordneten geplant.

Informationen gibt es im Internet unter www.friedensforum-nms.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen