Akkordeonorchester : Anspruchsvolles Programm begeisterte

Sie vereinten Spielfreude und Können: Das Akkordeonorchester präsentierte dem Publikum ein gemischtes Programm.
Sie vereinten Spielfreude und Können: Das Akkordeonorchester präsentierte dem Publikum ein gemischtes Programm.

Das Akkordeonorchester lockte die Besucher in die voll besetzte Erlöserkirche Gadeland.

Avatar_shz von
16. Dezember 2014, 08:00 Uhr

Neumünster | Einlass war um halb sechs, und knapp zehn Minuten später musste man nach Sitzplätzen spähen: Das Akkordeonorchester zog am Sonntagabend die Besucher in die voll besetzte Erlöserkirche nach Gadeland. „Das ist immer so, wenn die spielen“, sagte eine Besucherin, die daher rechtzeitig gekommen war.

Das Adventskonzert war das vierte und letzte des Orchesters in diesem Jahr. „Wir spielen ein gemischtes Programm, das sowohl klassische Stücke, kirchliche Lieder als auch Unterhaltungsmusik bietet“, verriet Musikerin Ellen Mathiessen kurz vor Beginn. Besonders freute sie sich auf die Solo-Einlage der Amateursängerin Nina Schulze aus Kiel: „Bei ‚Gabriella’s song‘ aus dem Film ‚Wie im Himmel‘ bekomme ich eine Gänsehaut.“

Seit fast 40 Jahren spielt die Bönebüttelerin das Handzuginstrument, aus dem weit mehr herauszuholen ist, als schunkelige Schiffersweisen. „Das Instrument ist so vielseitig. Links spielt man den Bass und rechts die Melodie. Man kann damit sogar verschiedene Instrumente nachempfinden.“

Und tatsächlich: Nach der von Dirigent Norman Röhl gewohnt charmanten Ankündigung legten die 15 Akkordeonisten freudig los mit Beethovens Ouvertüre zu „Egmont“ und schafften es geschickt, ein Orchester zu simulieren. Die Wucht des akkuraten Einsatzes der Musiker schwoll voluminös im Raum und ergriff die Zuschauer gleich zu Beginn. Danach wurde es zarter. Auch das „Air“ von Johann Sebastian Bach gelang den bestens eingespielten Musikern. Wie versprochen kam auch die Unterhaltungsmusik nicht zu kurz: Der Kaiserwalzer von Johann Strauss Sohn war Teil des anspruchsvollen Programms.

„Er wurde bei unserem Konzert in der Anscharkirche mit so viel Applaus bedacht, dass wir ihn ins Programm aufnehmen mussten“, erklärte der Orchesterleiter Norman Röhl. Doch auch das Publikum war gefordert: Um das gemeinsame Singen zu erleichtern, lagen Zettel mit den Strophen der beiden beliebten Weihnachtslieder „Leise rieselt der Schnee“ und „Oh, du fröhliche“ aus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen