zur Navigation springen

Bordesholm : Anne-Kristin Blöß erweckte die Texte zum Leben

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Sopranistin Anne-Kristin Blöß interpretierte zusammen mit Partner Peter Doss am Klavier auf gewohnt mitreißende Weise.

Tief in die deutsche Romantik tauchten die 80 Besucher des zweiten Konzertes in der Reihe „Mosaik der Herbstklänge“ in der Bordesholmer Christuskirche ein. Die in der Gemeinde durch viele Konzerte bestens bekannte Sopranistin Anne-Kristin Blöß interpretierte zusammen mit Partner Peter Doss am Klavier auf gewohnt mitreißende Weise Vertonungen deutschsprachiger Dichtkunstklassiker, komponiert von Komponisten wie Schubert, Brahms oder Schumann.

Dieses Konzert war wirklich ein echtes Mosaik. Chamäleonartig sprang Anne-Kristin Blöß mit Verve und weiblicher Dominanz in die 26 bunten Kleinode, die sie ihrer mittlerweile beachtlichen Fangemeinde präsentierte.

Da spielte Johann Wolfgang von Goethe eine Rolle, wenn Franz Schubert sich der unglücklichen „Gretchen am Spinnrade“ einst kompositorisch annahm, und Anne-Kristin Blöß in Bordesholm daraus die gesamte Tragik dieser großen Theater- und Frauenfigur herausdestillierte. Gehaucht und manchmal auch geschrien, mit bebender Überzeugungskraft ging es weiter mit Heine, Mörike und Hoffmann von Fallersleben. In dessen „Mein Garten op. 77 Nr. 2“ lässt Robert Schumann in seiner Vertonung die beschriebenen Veilchen, Mimosen und Lilien lebendig werden, und es bedurfte einer Sängerin vom Format einer Anne-Kristin Blöß, dass man diese sogar beinahe riechen konnte. Peter Doss war dabei am Klavier der souveräne Tastenbegleiter dieser wunderbaren Stimme.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 15.Okt.2013 | 07:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen