zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

11. Dezember 2017 | 07:22 Uhr

Timmaspe : Anfangs wurde im Gasthof geschossen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Timmasper Schützen feiern am Sonnabend den 40. Geburtstag mit Umzug und Party.

Timmaspe | Im Timmasper Schützenverein wird zurzeit eine große Party vorbereitet. Denn der Verein wird am 17. Juni – auf den Tag genau – sein 40-jähriges Bestehen öffentlich feiern. „Wir haben uns für eine 40-Jahr-Feier entschieden, weil wir so die verbliebenen Mitglieder der ersten Stunde ehren möchten. Es soll ein Fest für uns Schützen, aber auch für das Dorf werden“, erklärte der Vorsitzende Thomas Seller.

Gegründet wurde der Schützenverein 1977 auf Initiative von Peter Krüger, dem Wirt der ehemaligen Gaststätte „Goldener Ochse“ in der Ortsmitte. „Damals fand das Schießen dort auf dem Saal statt. Jeden Donnerstag mussten wir alles auf- und auch wieder abbauen. Das war eine ziemlich anstrengende Murkserei“, berichtete Hanna Rohweder-Brux, die seit 32 Jahren das Amt der Jugendwartin inne hat.

Doch 1991 zog der Verein schließlich in sein Schützenheim, das die Mitglieder komplett in Eigenleistung in 15 000 Stunden am Sportplatz errichtet hatten. „Zwei Jahre hat es bis zur Fertigstellung gedauert. Jeden Sonnabend war Arbeitseinsatz angesagt. Da haben alle Männer mitgeholfen. Und die Frauen haben reihum für das Frühstück gesorgt“, erzählte die Schützenschwester weiter. Bis vor einigen Jahren trainierten die zurzeit rund 120 Mitglieder auch für sportliche Wettkämpfe.

Doch mittlerweile schießen die Älteren nur noch bei Pokalschießen befreundeter Vereine und zum persönlichen Vergnügen. „Aber die aktuell 29 Jungschützen sind sehr erfolgreich auf Turnieren unterwegs“, berichtete die Jugendwartin nicht ohne Stolz.
Auch das traditionelle Schützenfest haben die Timmasper bereits seit einer ganzen Weile vom Sommer in den Herbst verlegt. „Wir veranstalten seitdem ein fröhliches Oktober(schützen)fest, dass in der Regel bis in frühen Morgenstunden dauert. Deshalb rechnen wir auch für die Jubiläumsfeier mit einer langen, lustigen Nacht“, erklärte Toni Seller schmunzelnd.

Die Feier beginnt am Sonnabend, 17. Juni, um 15 Uhr mit einem öffentlichen Empfang im Schützenheim. Um 17 Uhr startet von dort aus dann der Umzug durch das Dorf mit dem Ziel Asper Krug. Hierfür ist folgende Strecke vorgesehen: Sportplatz, Hauptstraße, Ehrenmal, Sandkamp, Westerfelder Weg, Kreuzweg, Sandkamp, Marienstraße (Pause), Blodenberg, Martenskamp, Hauptstraße, Dickmoor, Bahnhofstraße, Birkenweg.
Ab 19 Uhr wird dann im Asper Krug mit den Diskjockeys „Lötkolben“ ordentlich gefeiert. Der Eintritt für die Schützen-Sause ist frei.  





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen