Boostedt : Andreas Witt holt die Superleuchte

So sieht ein Sieger aus:  Andreas Witt aus Boostedt hat nach dem silbernen auch den goldenen Leuchtturm gewonnen und sich damit als „Superleuchte des Nordens“ ausgezeichnet.
So sieht ein Sieger aus: Andreas Witt aus Boostedt hat nach dem silbernen auch den goldenen Leuchtturm gewonnen und sich damit als „Superleuchte des Nordens“ ausgezeichnet.

Der Boostedter hatte beim Quiz die Nase vorn.

Avatar_shz von
15. Dezember 2014, 12:00 Uhr

Boostedt | Der Klügste kommt aus Schleswig-Holstein: Andreas Witt hat es tatsächlich geschafft und die Superleuchte des Nordens nach Boostedt gebracht. Gestern holte der 56-jährige Familienvater im Jahresfinale der Quizsendung „Die Leuchte des Nordens“ den Sieg für Schleswig-Holstein. Der Moderator Alexander Bommes ließ die fünf schlauesten Köpfe aus Hamburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zum Bildungswettstreit antreten. Andreas Witt gewann haarscharf.

„Es war irre knapp. Ich lag zurück und wusste, dass die letzte Frage die Entscheidung über Sieg und Niederlage bringen würde. Also habe ich einfach auf den Buzzer gehauen, bevor Alexander Bommes die Frage zu Ende vorgelesen hat.“ Gerettet hat den Oberarzt für Neurologie dann eine Giftpflanze: „Gefragt wurde nach einer eingewanderten Giftpflanze, die sich unkontrolliert ausbreitet und schwere Allergien auslösen kann. Es war die beifußblättrige Ambrosie.“

Im April hatte Andreas Witt bereits den silbernen Leuchtturm abgestaubt, doch das letzte Quiz hatte es in sich: „Die Sendung war ganz klar schwerer, weil da natürlich die Schlauesten angetreten sind.“

Einige Fragen bereiteten dem Mann aus dem Land zwischen den Meeren weniger Probleme: „Dass das letzte Stück der Kieler Förde Hörn heißt, ist natürlich meinem Heimvorteil zu verdanken.“ Auf sein Bauchgefühl hat sich der Sylt-Fan allerdings bei der Musikfrage verlassen: „Dass der Titel von Truck Stops neuem Album ,Geile Zeiten’ ist, habe ich geraten.“ Passen musste der leidenschaftliche Fernsehgucker bei der Frage, welche bayerische CSU-Politikerin in Neumünster geboren wurde: „Nun weiß ich, dass es Christine Haderthauer ist.“

Auch dieses Mal war es spannend hinter den Kulissen: „Im Kandidatenraum haben wir uns erst einmal beschnuppert. Der Umgang miteinander war wirklich freundschaftlich und locker, aber taxiert haben wir uns dennoch ein bisschen. Natürlich war ich aufgeregt, aber durch die Gespräche mit dem Moderator Alexander Bommes hat sich das etwas gegeben. Der ist übrigens hinter der Bühne genauso wie davor.“ Die Kandidaten sollten verschiedene Kleidungsstücke von zu Hause mitbringen, damit sie farblich aufeinander abgestimmt werden konnten. Kleingemustertes und schwarz-weiße Kleidung sind übrigens kamerauntauglich.

„Die Kameras habe ich während der Sendung gar nicht richtig wahr genommen, obwohl viele davon unterwegs waren. Wir hatten lediglich die Anweisung, uns in die Richtung des Moderators und der anderen Kandidaten zu drehen.“

Neben dem goldenen Leuchtturm hat Andreas Witt eine Reise nach Garmisch-Patenkirchen in ein Wellnesshotel gewonnen, die er mit seiner Ehefrau antreten wird. 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen