zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

18. Oktober 2017 | 15:53 Uhr

Ehndorf : An der Eisbude fing es an

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Ehndorfer Erika und Werner Dohse feiern heute ihre goldene Hochzeit. Gefunkt hat es in Neumünster.

shz.de von
erstellt am 20.Sep.2013 | 08:00 Uhr

Heute sind Erika (geb. Classen) und Werner Dohse genau seit 50 Jahre verheiratet. „Wir wünschen uns Gesundheit. Alles andere haben wir gehabt, mit den Höhen und Tiefen, die das Leben bietet, die wir aber gemeinsam gemeistert haben“, sagen die Eheleute aus Ehndorf.

An einem Wochenende vor 53 Jahren haben die beiden sich beim Rathaus in Neumünster kennen gelernt, und zwar an einer Eisbude: Hauswirtschafterin Erika war dort Verkäuferin. der Estrichleger Werner zählte an den Wochenenden zu den Stammgästen. „Er liebte Sahneeis und war locker drauf. Ein sehr angenehmer Gesprächspartner“, berichtete Erika Dohse (70). So richtet kräftig gefunkt hat es zwischen den gebürtigen Neumünsteranern jedoch im Jahrmarktstrubel auf dem Jugendspielplatz vor dem Kettenflieger bei einem zufälligen Treffen. Sie beschlossen nach dem Marktvergnügen: Wir sehen uns in einer Woche unter der großen Uhr am Bahnhof wieder. Wer nicht kam war Werner. „Schuld war ein Herrenabend und damals gab es ja noch keine Handys. Doch ich wusste ja, dass ich Erika an der Eisbude wieder treffen werde“, erinnert sich schmunzelnd Werner Dohse (75).

So kam es dann auch. Werner entschuldigte sich artig, und die Welt des jungen Glücks war wieder in Ordnung. 1961 verlobten sie sich. Zwei Jahre später wurde geheiratet und eine Wohnung in Neumünster, Boostedter Straße, eingerichtet.

1966 wurde Sohn Frank geboren, und mit Thorsten erblickte der zweite Sohn 1968 das Licht der Welt. Der Nachwuchs erforderte mehr Wohnraum. Werner, der als aktives Mitglied im Wasbeker Sportverein die Umlandgemeinde schon kannte, suchte und fand mit Erika das entscheidende Mietangebot im Holsteinischen Courier.

1977 bezogen sie ein Haus an der Hauptstraße an der Aalbekbrücke. Der Gartengestaltung widmete sich das Paar besonders gerne, und das nicht nur auf dem eigenen Grundstück. Auf rund zehn Quadratmetern gemeindeeigenem Land vor der Haustür ließ das Ehepaar mit reichlich Herzblut die Farbenvielfalt und Schönheit der blühenden Pflanzen zur Geltung kommen und trug somit dazu bei, das Wasbeker Ortsbild in vorbildlicher Art und Weise blumiger erscheinen zu lassen. Auf Vorschlag von mehr als 50 Nachbarn wurden beide für ihren ehrenamtlichen Einsatz am 10. Dezember 1998 mit dem Umweltpreis der Gemeinde ausgezeichnet.

Vor neun Jahren verließen Erika und Werner Dohse die Gemeinde, um in das große Haus ihres Sohnes Thorsten in Ehndorf miteinzuziehen. „Wir haben uns prima eingelebt und lieben die Gartenarbeit nach wie vor“, sagt das Paar, das seine goldene Hochzeit mit den Kindern, Schwiegertöchtern, vier Enkelkindern und guten Freunden feiern wird.







Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert