zur Navigation springen

Niederdeutsche Bühne : Amüsante Komödie mit Tiefgang

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Theaterstück„Up ewig jung“ unter der Regie von Lothar Heinz feierte am Freitagabend Premiere vor ausverkauftem Haus.

shz.de von
erstellt am 10.Nov.2014 | 17:00 Uhr

Neumünster | Er habe das Gefühl, bei der Niederdeutschen Bühne (NBN) bewege sich im Moment eine ganze Menge, stellte Lothar Heinz nach der Aufführung fest. Man spüre die Aufbruchstimmung. „Ik bün zwar old, aber wenn ick dor noch een Biedrach leisten kann, denn will ick dat gerne doan“, so das Urgestein der Bühne. Von 1960 bis 2004 fungierte Lothar Heinz als Bühnenleiter. Dann zog er sich zurück, um nun, nach zehn Jahren Neumünsteraner Abstinenz, die Regie für die Komödie „Op ewig jung“ zu übernehmen. Am Freitag feierte das Stück von Frank Pinkus in der plattdeutschen Fassung von Renate Wedemeyer Premiere und gleichzeitig seine niederdeutsche Erstaufführung im Studio-Theater der NBN.

Heinzens Gefühl kam nicht von ungefähr: Vor der Aufführung übergab Rolf Treptow dem jetzigen Bühnenleiter Gerd Milkereit einen Scheck über 3300 Euro, denn der treue Fan will unbedingt, „dass die Niederdeutsche Bühne erhalten bleibt“. Der Theatersaal war bis auf den letzten Platz besetzt und mit der 20-jährigen Jessica Gehrmann stand erstmals ein Neuzugang auf der Bühne, über den sich Milkereit besonders freute: „Toll, dass wir wieder junge Menschen für die niederdeutsche Bühne begeistern können“, so seine Einschätzung.

Doch nun zum Stück. „Up ewig jung“ ist eine wunderbare Komödie mit Tiefgang. Thematisiert sie doch den Umgang mit dem Älterwerden. Der 60-jährige Werner Kruse (Rolf Jungclaus) möchte am liebsten sein wahres Alter verleugnen. Zur Not mit Hilfe einer jungen Freundin. Doch bei Gaby Martinsons (Jessica Gehrmann) Lebenstempo gerät der eitle Nudelfabrikant reichlich außer Puste. Bevor Kruse endlich zu der Einsicht kommt, dass ein erfülltes Leben nichts mit dem Alter zu tun hat, bedarf es der Bekanntschaft mit der ehemaligen Opernsängerin Titania Schröder, genannt Tanne (Renate Wedemeyer), und langer Streitgespräche mit seinem besten Freund Tom Brehme (Heiner Lenz), der zwar nicht mit seinem Alter hadert, dafür aber mit verpassten Chancen. Einzig Tanne ist sich in ihrer Suche nach Ehrlichkeit und Ernsthaftigkeit immer treu geblieben. Ihr offener Umgang mit dem eigenen Alter überzeugt am Ende auch die beiden Männer.

Doch bis es soweit war, vergingen knapp zwei Stunden wunderbares Theater. Gefüllt mit Situationskomik, etwa wenn sich Werner Kruse auch in den unpassendsten Situationen immer wieder als jung und knackig darstellte, und den weisen Aussagen Tannes: „Die Liebe ist ein großes Geheimnis. Durch die Liebe bleiben wir ewig jung“.
Es wäre falsch, einen der Schauspieler besonders herauszustellen, denn im gekonnten Zusammenspiel bescherten sie den 140 Besuchern einen ebenso amüsanten wie nachdenklichen Theaterabend. Oder um es mit den Worten der Zuschauerin Maria Love zu sagen: „Alle Vier sind wirklich großartig. Jeder füllt seine Rolle ganz und gar aus, auch in den nonverbarlen Szenen. Ihnen ist es wunderbar gelungen, das Publikum für ein rasend interessantes Thema zu begeistern.“

Weitere Aufführungen: 10. bis 12. November, 15. November (alle 20 Uhr), 16. November (16 Uhr, alle Studiobühne) sowie 13. und 14. November (20 Uhr, Theater in der Stadthalle). Eintrittskarten gibt es bei Auch & Kneidl sowie an der Abendkasse für 10 bis 12 Euro, Schüler und Studenten 5 Euro.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen