zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

21. August 2017 | 03:33 Uhr

Am Einfelder See sind die Drachen los

vom

Neumünster | Der Countdown für das 9. Drachenbootrennen des Ersten Kanu-Klubs Neumünster (EKN) läuft: Am Sonnabend, 10. August, startet die Gaudi auf dem Einfelder See.

Ab 9 Uhr werden mehr als 40 Mannschaften aus Firmen, Verbänden, Vereinen sowie unterschiedlichen Organisationen ihre Kräfte messen. Spaß und Fantasie bewiesen die Teilnehmer schon bei der Wahl der Teamnamen: Unter anderem treten die "Einfelder Killerhaie", das "Yellow Submarine", die "Schockwelle" oder der "Fluch der Schwale" an.

Ein Team kann bis zu 25 Teilnehmer zählen, wobei immer nur 18 Paddler pro Lauf in den gut zwölf Meter langen Renn-Drachenbooten zum Einsatz kommen. Die Steuerleute und die Trommler stellt der Veranstalter EKN.

Die 250 Meter lange Regattastrecke verläuft an der Schanze parallel zum Strand. Die Rennen in den vier Kategorien Kanu (Vereine), "Ladies", Mixed (mindestens sechs Frauen im Team) und "Open" sind also von den Zuschauern und Fans bestens zu sehen.

In den Vorläufen treten jeweils vier Mannschaften gegeneinander an, in den Finalrennen die sechs besten Mannschaften. NDR-Redakteur Sven Radestock wird als Regattasprecher das Geschehen auf dem See kommentieren. Die Siegerehrung mit Stadtpräsident Friedrich-Wilhelm Strohdiek ist für 17 Uhr geplant.

Die Veranstalter vom EKN um Werner Angerstein erwarten wieder rund 1000 Aktive und auch eine entsprechende Anzahl von Zuschauern. Parkmöglichkeiten in der Nähe des Veranstaltungsgeländes sind erfahrungsgemäß sehr knapp. Die Stadt hat daher zusätzlich die Parkplätze an der Grund- und Gemeinschaftsschule an der Hans-Böckler-Allee sowie an der Alexander-von-Humboldt-Schule (Zufahrt vom Roschdohler Weg aus) freigegeben.

Weitere Team-Anmeldungen sind heute noch kurzfristig möglich. Informationen und Anmeldung unter: www.ekn-cup.de

zur Startseite

von
erstellt am 02.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen