Gross Kummerfeld : Altenclub: „Viele fühlen sich noch zu jung dafür“

Rolf Niemann ist der Chef des Altenclubs der Gemeinde Groß Kummerfeld .
Foto:
Rolf Niemann ist der Chef des Altenclubs der Gemeinde Groß Kummerfeld .

13 Veranstaltungen mit 654 Teilnehmern wurden im vergangenen Jahr geboten.

shz.de von
27. Januar 2018, 12:49 Uhr

Grossenaspe | Der Altenclub von Groß Kummerfeld erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. Tagesfahrten, Bingonachmittage oder auch Ausflüge über mehrere Tage finden bei den Senioren in und um Groß Kummerfeld viel Anklang, erklärte Anngret Reymüller (76) vom Altenclub. „Im vergangenen Jahr gab es bei den 13 Veranstaltungen 654 Teilnehmer“, hat sie ausgerechnet.

Den Altenclub gibt es mittlerweile seit 41 Jahren. Er ist ein Zusammenschluss von Senioren ab 65 Jahren, die Lust haben, mit anderen Menschen zusammen zu sein und gemeinsam etwas zu unternehmen.

„Das Problem ist allerdings, dass uns der Nachwuchs fehlt. Denn viele fühlen sich mit 65 Jahren noch zu jung, um bei uns mitzumachen, oder sie haben noch allerlei andere Sachen um die Ohren“, sagte Anngret Reymüller. Ein fester Kern von 50 Senioren trifft sich einmal im Monat; besonders beliebt ist immer der Bingonachmittag. Der findet am Donnerstag, 8. März, um 15 Uhr im Stammlokal „Zur Eiche“ in Braak statt. Aber zuvor findet im kommenden Monat am 15. Februar, ebenfalls ein Donnerstag, ab 15 Uhr ein bunter Nachmittag mit Kaffee, Kuchen, Klönschnack und „Döntjes op Platt“ statt. Am Sonntag, 25. Februar, lädt der Club zur Theaterfahrt nach Wahlstedt ein. Die mehrtägige Reise führt die Senioren in diesem Jahr vom 31. Juli bis 4. August nach Bad Lauchstädt in Sachsen-Anhalt. „Fahrten in die ehemalige DDR sind beliebt, weil viele die Gegenden nicht kennen“, berichtete Annegret Reymüller.

Neben der Programmvorstellung standen auch Wahlen an. Elke Sternke aus Groß Kummerfeld ist nun zweite Vorsitzende, denn Marie Luise Nixdorf aus Willingrade ist nach neun Jahren ausgeschieden. Die Wahl des ersten Vorsitzenden steht erst im kommenden Jahr an, es ist nach wie vor Rolf Niemann. Kassenprüfer wurde Dieter Schenk.

Der Club finanziert sich durch Zuschüsse von der Gemeinde sowie von den Kirchengemeinden Gadeland und Rickling. „So versuchen wir, die Teilnahmegebühren für Fahrten bei höchstens 40 Euro pro Person anzusiedeln“, erklärte die Protokollführerin. Wer gerne bei einer Veranstaltung teilnehmen möchte, kann sich bei Rolf Niemann unter Tel. 0 43 93/15 47 melden.






zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen