zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

17. Dezember 2017 | 07:55 Uhr

Als Chrom noch zählte

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

von
erstellt am 04.Mär.2016 | 12:01 Uhr

Hein kann sich noch genau erinnern: Es muss an einem Sonntag im Sommer gewesen sein, als sein Onkel Karl stolz wie Oskar auf Heins elterlichem Hof vorfuhr. Gerade hatte er ein Auto gekauft, sein erstes richtiges Auto überhaupt: Einen Borgward Isabella in taubenblau. Hein und die Nachbarjungen konnten sich kaum satt sehen an dem tollen Wagen, mit seinen blitzenden Zierleisten, den kugelrunden aus dem schweren Blech heraus gearbeiteten Scheinwerfern und den schweren Stoßstangen „aus purem Silber“, wie Heins kleine unwissende Schwester Dörte meinte. Aber sie hatte natürlich keine Ahnung: 60 PS, 1500 ccm und sagenhafte Spitze von 135 Stundenkilometern, das waren die wahren Werte, über die die Jungs damals fachsimpelten. Hein musste an den Sommertag in den 60er-Jahren denken, als er jetzt in einem Bericht über den Genfer Autosalon 2016 über den Namen Borgward stolperte. Bestimmt 50 Jahre hatte Hein von der Firma nichts mehr gehört, bestenfalls hier und da auf einer Oldtimer-Schau mal den einen oder anderen automobilen Überlebenden aus der Wirtschaftswunderzeit bestaunt. Aber jetzt baut Borgward wieder Autos! Sofort recherchierte Hein im Internet nach der Firma – und war enttäuscht: Nein, von dem Spitzendesign vergangener Tage ist bei den neuen Modellen nicht mehr viel zu sehen, sie heben sich kaum aus dem Einerlei heutiger SUV-Gefährte heraus. Wie wär  ’s mit einem richtigen Retro-Modell? Dann könnte Hein auch nach 50 Jahren wieder schwach werden.

Guten Tag, bis Montag!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen