zur Navigation springen

Kita Schwedenhaus : Alles ist bereit für Frösche und Hummeln

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die neue Krippe wurde eingeweiht. 20 Kinder unter drei Jahren können hier betreut werden. Neubau für 1,1 Millionen Euro

von
erstellt am 21.Dez.2013 | 07:45 Uhr

Noch bis Donnerstag werkelten die Handwerker im Krippen-Neubau der städtischen Kita Schwedenhaus, doch dann wurde doch alles fristgerecht fertig. Gestern wurde die Einrichtung offiziell eröffnet. Sie bietet 20 Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren an.

Die neuen Plätze sind auch schon allesamt belegt, aber bis die „frechen Frösche“ und „kleinen Hummeln“ in ihre neuen Räume einziehen, dauert es noch ein wenig: Krippenstart ist erst am 16. Januar. Gut eine Million Euro für den Bau und noch einmal 100 000 Euro für die Inneneinrichtung kostete das Projekt. Das Land gab einen Investitionskostenzuschuss von 380 000 Euro; den großen Rest schultert die Stadt.

„Das ist viel Geld, aber es ist gut und nachhaltig investiert“, sagte Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras und unterstrich: „Bildung fängt in der Kita an.“ Krippen versetzten Eltern in die Lage, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen. In einem wahren Kraftakt sei es gemeinsam mit den freien Trägern gelungen, die anvisierte U-3-Betreuungsquote von 40 Prozent zu erreichen. Und dann zitierte der OB noch den Pädagogen Friedrich Fröbel: „Erziehung besteht aus zwei Dingen – Beispiel und Liebe. Beides wird hier in der Kita Schwedenhaus gegeben.“

Die Kindertagesstätte gibt es seit 1949. Mit den beiden neuen Krippengruppen werden ab Januar 110 Kinder von 22 Mitarbeitern betreut. Zwei Erzieherinnen, zwei sozialpädagogische Assistentinnen und eine Hauswirtschafterin wurden extra für die Krippe neu eingestellt. Der Neubau ist mit den großen Fensterfronten licht und hell. Beide Gruppenräume haben eine Kochzeile und je noch einen Schlaf- oder Nebenraum. Dazu gibt es kleinkindgerechte Sanitärräume mit Wickeltischen, einen Mehrzweck- und einen Geräteraum, ein Mitarbeiterzimmer und einen Raum für Elterngespräche.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen