Schulmesse in Neumünster : Alle Schulen machen ab Sommer G 9

Der Erste Stadtrat Carsten Hillgruber (links), Fachdienstleiterin Gabriele Bartelheimer und Schulrat Jan Stargardt laden zur Schulmesse 2018 ein.
Foto:
1 von 2
Der Erste Stadtrat Carsten Hillgruber (links), Fachdienstleiterin Gabriele Bartelheimer und Schulrat Jan Stargardt laden zur Schulmesse 2018 ein.

Voraussichtlich 666 Schüler wechseln auf weiterführende Schulen. Die Schulmesse am 1. Februar in Holstenhalle 2 informiert über das Angebot.

von
10. Januar 2018, 08:15 Uhr

Neumünster | Das Interesse von Eltern und Kindern an den weiterführenden Schulen in Neumünster steigt. Im Sommer werden von den derzeit 2999 Schülern der zwölf Grundschulen voraussichtlich 666 auf eine weiterführende Schule wechseln. Das sind 40 mehr als im vergangenen Jahr. Insgesamt stünden mittlerweile knapp 1000 Plätze bereit, teilte Gabriele Bartelheimer, Fachdienstleiterin für Schule, Kultur und Sport, gestern mit. Mit dem Ersten Stadtrat Carsten Hillgruber und Schulrat Jan Stargardt warb sie für die Schulmesse am 1. Februar von 17 bis 19 Uhr in der Holstenhalle 2.

Zum sechsten Mal präsentieren die vier Gymnasien, die sechs Gemeinschaftsschulen mit und ohne Oberstufe und die Waldorfschule dort mit Experimenten, Shows und im persönlichen Gespräch ihr Angebot. Dabei geht es zum Beispiel um Schwerpunkte, die Ganztagsbetreuung, die Schulsozialarbeit bis zum Catering. Einen Konkurrenzkampf gebe es nicht, betonte Stargardt: „Alle Schulen haben reichlich Anmeldungen. Kein Schulstandort in Neumünster ist gefährdet.“ Nach der Abschaffung der Schulübergangsempfehlung 2014 hätten zwar die Gymnasien zunächst einen überproportionalen Zulauf gehabt, das habe sich mittlerweile aber relativiert. Die Schulmesse sei daher auch kein „Ringen um Schüler“, sondern eher „ein sportliches Miteinander aller Akteure“, so der Schulrat.

Vorbereitet wurde die Veranstaltung dieses Mal von Nicole Pietrzinski vom Fachdienst Schule. Sie konnte zum vierten Mal neben den klassischen weiterführenden Schulen sowie den Regionalen Bildungszentren auch die Volkshochschule gewinnen. Diese stellt vor allem ihre Legasthenie-Förderung vor.

Zum dritten Mal dabei ist der Verein „Schüler Helfen Leben“, der an der Kaiserstraße seinen Sitz hat. Die Jugendinitiative, die während des Jugoslawienkrieges 1992 von Schülern gegründet wurde, richtet seit 1998 den inzwischen jährlich stattfindenden „Sozialen Tag“ aus. Bei der bundesweiten Spendenaktion gehen Schüler für einen Tag arbeiten und spenden ihren Lohn an Projekte. Diese umfassen überwiegend die Jugend- und Bildungsarbeit in Südosteuropa sowie die Hilfe für syrische Flüchtlinge in Jordanien. Außerdem gibt es auf der Messe alles fürs leibliche Wohl.

Ein Thema in diesem Jahr dürfte die Umstellung von G 8 auf G 9 sein. Diese ist offiziell zwar erst für das Schuljahr 2019/2020 vorgesehen, der Übergang wird aber bereits mit der kommenden fünften Klasse vollzogen. „Alle Schulen in Neumünster beteiligen sich an G 9“, sagte Gabriele Bartelheimer. Damit steht auch fest: Zum Schuljahr 2026 wird es keinen regulären Abitur-Jahrgang in der Stadt geben.

Weitere Themen sind traditionell die Ganztagsbetreuung sowie die Angebote an Arbeitsgemeinschaften. Auch „Deutsch als Zweitsprache“ wird eine Rolle spielen. 356 Grundschüler ohne Deutschkenntnisse seien derzeit in Basisgruppen, so Jan Stargardt. 612 werden mittlerweile als sogenannte Aufbau-Schüler regulär unterrichtet, erhalten aber zusätzliche Unterstützung.

Die Messe sei nach wie vor landesweit einmalig, betonte Stadtrat Hillgruber. Die Kosten im oberen dreistelligen Bereich für die Hallen-Miete übernehme die Stadt gerne, ebenso die Arbeitsleistung bei der Vorbereitung. „Das ist ein Service für Eltern und Schüler, den wir gerne leisten.“

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen