Alle Kinder wollten Lisa helfen

 Wie können wir Lisa helfen? - Aufmerksam lauschen die Kita-Kinder  den Erklärungen  von  André Steinborn und seiner Puppe. Foto: Wittorf
Wie können wir Lisa helfen? - Aufmerksam lauschen die Kita-Kinder den Erklärungen von André Steinborn und seiner Puppe. Foto: Wittorf

Tungendorfer Kita-Kinder absolvierten ihren ersten Erste-Hilfe-Kursus /Serviceclub Round Table engagiert sich für kleine Ersthelfer

shz.de von
26. Juni 2013, 03:59 Uhr

Neumünster | Handpuppe Lisa hat sich verletzt. Max und seine Freunde aus der "Dino-Gruppe" geraten trotzdem nicht in Panik. Seit gestern wissen die zukünftigen Vorschulkinder der Tungendorfer Kita Volkshaus nämlich ganz genau, was sie tun müssen, um Lisa zu helfen.

Gelernt haben sie das von André Steinborn. Der ausgebildete Rettungsassistent und Oberbrandmeister bietet als selbstständiger Unternehmer Erste-Hilfe-Kurse für Kinder an. Und in dieser Funktion war er gestern Morgen im Volkshaus zu Gast.

Ruhig geht der Nortorfer Familienvater auf die Sechsjährigen zu, als sie etwas verunsichert den Raum betreten. Zusammen setzen sich alle in einem Kreis auf den Boden. Steinborn fragt die Kinder als erstes nach ihren Erfahrungen mit Wespenstichen oder Schürfwunden. "Ich bin schon mal vom Schrank gefallen und habe geblutet", sagt Lotta aufgeregt. "Und mein Bruder hat sich schon mal den Finger verknackst", fährt ihre Freundin dazwischen.

Die anfängliche Scheu ist im Nu verflogen. Alle hören aufmerksam zu, was André Steinborn über das Verhalten bei kleinen Unfällen berichten kann. Trost sei besonders wichtig, erklärt er den Kleinen und gibt ihnen Lisa in den Arm. Die Erstversorgung mit dem Pflaster wird dann auch gleich an der Handpuppe geübt. Außerdem erfahren die Kinder, was bei Wespenstichen hilft und wie man sich die Notruf-Nummer 112 gut merken kann. "Was habt ihr im Gesicht?" fragte Steinborn und schob die Antwort hinterher: "Eine Nase, einen Mund und zwei Augen: 112!" Diese Eselsbrücke gefiel den Kindern.

Gut gefallen hat der Erste-Hilfe-Kursus für Kinder auch Holger Grümmer, Stefan Kummer, Lars Selck und Hans-Jürgen Rahlf. Sie blieben als Vertreter des Round Table 67, der das Projekt finanziert, während des einstündigen Kurses zwar im Hintergrund, waren aber sichtlich erfreut über das eifrige Handeln der Kinder. "Wir unterstützen fast ausschließlich Projekte in der Region", berichtete Vize-Präsident Rahlf: "Dieses Projekt liegt uns besonders am Herzen, da es Kindern zugute kommt."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen