Grossenaspe : Alle Bauplätze sind schon reserviert

Bürgermeister Torsten Klinger gibt mit dem ersten Spatenstich den Start für das Baugebiet „Diekstücken“. Dabei war auch Ingenieurin Frauke Jürgens.
Foto:
Bürgermeister Torsten Klinger gibt mit dem ersten Spatenstich den Start für das Baugebiet „Diekstücken“. Dabei war auch Ingenieurin Frauke Jürgens.

Es gab den ersten Spatenstich für das neue Großenasper Baugebiet Diekstücken.

shz.de von
15. April 2017, 08:00 Uhr

Grossenaspe |  Es gehe nicht um  Wachstum, sondern darum, dem Rückgang der Einwohnerzahl entgegenzuwirken;  demografischen Wandel gibt es auch in Großenaspe. „Denn die Infrastruktur, zum Beispiel Kaufmann, Kindergarten, Schule und die Krankenversorgung vor Ort hängen direkt von der Größe eines Ortes ab“, sagte Großenaspes Bürgermeister Torsten Klinger am Donnerstag beim ersten Spatenstich im neuen, gemeindlichen Baugebiet „Diekstücken“. Für ein Dorf sei eine solche Maßnahme ein großes, zukunftsweisendes Ereignis. „Deshalb ist es gut, dass der Beschluss dazu einhellig und parteiübergreifend gefasst wurde“, erklärte er.

Das 4,3 Hektar große Gelände, das an das Neubaugebiet am Hans-Claußen-Ring anschließt, soll in zwei Bauabschnitten erschlossen werden. In Angriff genommen werden jetzt die ersten zwei Hektar, auf denen 31 Bauplätze mit einer Größe von 620 bis 1290 Quadratmetern entstehen. Der Quadratmeterpreis liegt dabei zwischen 98 und 125 Euro. Als besonderen Anreiz für junge Familien gewährt die Gemeinde den Käufern einen Preisnachlass  von 1500 Euro pro Kind unter zehn Jahren. Und für zum Zeitpunkt des Kaufs noch kinderlose Käufer gilt das auch sogar innerhalb der darauf folgenden fünf Jahre.

Allerdings sind die Bauplätze schon jetzt alle reserviert, und die entsprechenden Verträge befinden sich in Vorbereitung. „Aber wenn wir nachweisen können, dass alle Plätze verkauft sind, hat die Landesplanung uns bereits signalisiert, dass der zweite Bauabschnitt ohne Aufschub genehmigt wird“, berichtete Klinger weiter. In dem seien dann noch einmal 20 weitere Wohneinheiten vorgesehen.

Doch der Weg bis zu diesem ersten Spatenstich war weit. So wurde der Grundsatzbeschluss für das Neubaugebiet bereits 2013 gefasst. Die abschließenden Beschlüsse erfolgten schließlich im Oktober und Dezember 2016. Die Gemeinde investiert in den Kauf des Grundstücks und die Planungs- und Erschließungsleistungen rund 1,8 Millionen Euro.

Nach dem  Start ist die Fertigstellung der Tiefbau- und Straßenarbeiten für Ende September terminiert.

 Das heißt, die Bauherren können ihre ersten Arbeiten voraussichtlich für Anfang Oktober planen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen