Adventskonzert : Akkordeonorchester begeisterte in der Erlöserkirche

Normann Röhl führte das Akkordeonorchester Neumünster durch einen gelungenen Konzertabend in der Erlöserkirche.
Normann Röhl führte das Akkordeonorchester Neumünster durch einen gelungenen Konzertabend in der Erlöserkirche.

280 Besucher genossen ein Musikprogramm, das keine Wünsche offen ließ.

shz.de von
14. Dezember 2015, 18:32 Uhr

Neumünster | Solch einen Andrang erlebt die Gadelander Erlöserkirche auch nicht jeden Tag. Rund 280 Besucher drängten sich am Sonntag in den kleinen Kirchenraum, um das Adventskonzert des Akkordeonorchesters   zu erleben. Nicht wenige Besucher lauschten stehend.

Norman Röhl, seit 2004 der musikalischer Leiter des Orchesters, versuchte gleich in seiner Begrüßung zu trösten: Das Orchester überlege, im kommenden Jahr mehrere Konzerte an einem Tag zu geben, um allen Interessierten gerecht zu werden.

In einem furiosen Auftakt spielten die 14 Akkordeon-Damen und Alexander Birkholz am Schlagzeug dann einen alten englischen Choral. Es folgte die Ouvertüre zu „Dichter und Bauer“ von Franz von Suppé. Mit präzisen Einsätzen und wohl temperiertem Spiel überzeugte der Klangkörper von der ersten Minute an. Dabei forderte Röhl die Damen energisch.

Informativ waren die jeweiligen Einführungen von Röhl zu den Werken, den Komponisten, inklusive einige Anekdoten, die zum Schmunzeln und besseren Verstehen der Musikstücke führten.

Bei dem klassischen Canon von Johann Pachelbel konnten die Damen ihre individuellen Stärken präsentieren, denn jedes Instrument schmückte die Grundmelodie aus. Bevor es dann richtig adventlich wurde, folgten bekannte Melodien aus dem Phantom der Oper und ein Querschnitt von Gershwins Broadway-Erfolgen. Mit einem zweiten Tango, diesmal „Tango Christmas“ des Schwarzwälders Gottfried Hummel steuerte das Orchester Weihnachten an. In diesem Stück verarbeitete Hummel drei klassische Weihnachtslieder. Bei dem anschließenden „Alexis Sorbas“ steigerten sich Stimmung und Bewegung in der Kirche erneut.

Dann war auch für das Orchester Weihnachten mit „Süßer die Glocken nie klingen“ und zum Abschluss „O du Fröhliche“.

Mit Bravo-Rufen und lang anhaltendem stürmischen Beifall bedankten sich die Gäste für das eindrucksvolle Konzert.




zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen