zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

23. September 2017 | 18:17 Uhr

Pläne : AJZ soll in die Ribstein-Halle umziehen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Nach den Beschwerden wegen zuviel Lärm soll die Aktion Jugendzentrum an einen anderen Standort

shz.de von
erstellt am 09.Apr.2014 | 08:45 Uhr

Die Pläne für einen Umzug der „Aktion Jugendzentrum“ (AJZ) von der Friedrichstraße ins Vicelinviertel werden konkreter. „Es gibt erste positive Signale, dass sich das Land am Umbau der Ribstein-Halle finanziell beteiligt“, teilte Stadtrat Günter Humpe-Waßmuth gestern auf Nachfrage mit.

Die ehemalige Textilfabrik befindet sich an der Anscharstraße zwischen Vicelin- und Kieler Straße. Der Backsteinbau wurde nach Auskunft von Bernd Heilmann von der Stadtplanung vor einigen Jahren mit Mitteln des Programms Soziale Stadt erworben. Aus diesem Programm könnte es nun auch Geld für eine Umgestaltung und Sanierung geben. „Geplant ist, das Erdgeschoss für die AJZ herzurichten. Im Obergeschoss ist eine kleingewerbliche Nutzung vorgesehen“, so Heilmann. Die Halle sei statisch stabil, lediglich ein nachträglich hinzugefügter Anbau müsse abgerissen werden. Im Zuge der Sanierung soll auch die seit längerem brach liegende Fläche zur Kieler Straße neu belebt und gestaltet werden. Dort könnte laut Heilmann ein Kinderspielplatz oder ein Park mit Nutzungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche entstehen. Zur Höhe der erwarteten Kosten wollte er sich nicht äußern.

Klar ist aber, der Umzug soll so schnell wie möglich passieren. Heilmann: „Uns liegt viel an der zeitnahen Aufwertung der Fläche.“ Der Vertrag der AJZ mit der Stadt zur Nutzung des Gebäudes an der Friedrichstraße läuft laut AJZ-Leiter Niklas Schulze 2016 aus. Vor diesem Hintergrund will die Stadt auch keine weiteren Lärmschutzmaßnahmen installieren. Das Jugendzentrum steht derzeit wegen einer Ordnungsverfügung im Fokus. Nachbarn hatten sich wiederholt über zu viel Lärm aus der Einrichtung beschwert (der Courier berichtete).

Das Gebäude an der Friedrichstraße will die Stadt nach dem Umzug verkaufen. Nach Courier-Informationen stehen Investoren aus der türkischen Gemeinde bereit.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert