zur Navigation springen

Daldorf : Abenteuerwelt wartet auf die jungen Erlebniswald-Besucher

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Wald-Fantasiewelt ist für Kinder im Alter von drei bis acht Jahren gedacht.

Daldorf | Sechs Jahre sind vergangen, seit im Waldhaus des Erlebniswaldes die ersten Pläne für die Neugestaltung des zentralen Gebäudes geschmiedet wurden. Nach der kompletten Erneuerung der Gaststätte folgte der Umbau des Waldhauses selbst. Im zentralen Pavillon mussten Uhus, Hirsche, Eichhörnchen und eine Vielzahl anderer fast 30 Jahre alter Präparate weichen. Moderne Technik zog ein, und ein freundlicher Empfangsraum mit zeitgemäßen Buch-, Lern- und Spielangeboten begrüßt heute die Besucher im neuen Haupteingang. Seit gestern lädt eine komplett neu gestaltete Wald-Fantasiewelt Kinder im Alter von drei bis acht Jahren in eine pädagogisch gestaltete Erfahrungs- und Abenteuerwelt ein. „Das ist fantastisch“, waren sich Staatssekretärin Dr. Silke Schneider, Erlebniswaldleiter Stephan Mense, Landesforstdirektor Tim Scherer, Ausstatter Helge Homburg, Planer Matthias Schultz und weitere Gäste bei der Einweihung einig. Klettern, rutschen, erkunden, begreifen, krabbeln, verstecken, im Dschungel kleine Affen entdecken, auf dem Ruhesofa mit den Eltern kuscheln, die Wurzelhöhle erkunden oder sich durch das Labyrinth tasten: Die Möglichkeiten scheinen unendlich.

500 000 Euro sind in die Sanierung des Gebäudes geflossen. Die Verwirklichung der neuen Fantasiewelt ist der letzte Bauabschnitt, für den es eine Europaförderung von 200 000 Euro gab. 300 000 Euro haben die Landesforsten investiert. Insgesamt hat der Umbau des gesamten Waldhauses 2,2 Millionen Euro gekostet. Davon waren eine halbe Million Euro europäische Fördergelder.

Gestern durften die Kinder des Bornhöveder Waldkindergartens die neue Fantasielandschaft einweihen. Künftig kann die Fantasiewelt zu den Öffnungszeiten des Erlebniswaldes erkundet werden.  



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen