zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

25. September 2017 | 00:58 Uhr

Einfeld : Abc-Schützen bleibt Container erspart

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Stadtteilbeirat diskutierte über Schulneubau, Verkehrs-Problempunkte und fehlende Betreuungsplätze. Das Motto fürs Seefest steht

von
erstellt am 10.Apr.2014 | 05:15 Uhr

Neumünster | Die Planung für den Um- und Neubau der Grund- und Gemeinschaftsschule Einfeld ist „noch nicht in Stein gemeißelt“, machte Gabriele Bartelheimer vom Fachdienst Schule am Dienstag im Stadtteilbeirat deutlich. Erika Jahn und Berthold Heitker von der Bauverwaltung stellten in der Mensa des Schulzentrums einen ersten Entwurf als Diskussionsgrundlage vor.

Und es gab durchaus Gesprächsbedarf. Vor allem zum Thema Sicherheit. Vielen Eltern reicht es nicht aus, dass einmal im Monat ein Statiker die maroden Flachdächer der Schule inspiziert. Stadtteilvorstehter Sven Radestock wunderte sich, dass der Eltern-Aufschrei nicht größer war, als die Probleme im vergangenen Herbst bekannt wurden. Beirat Detlef Erdloff: „Ich würde da keine Kinder mehr reinlassen.“

Hochbau-Abteilungsleiter Heitker und Schulleiterin Gunhild Cordts gaben jedoch Entwarnung. Der Statiker habe für die nächsten sieben bis zehn Jahre die Unbedenklichkeit bescheinigt, so Heitker. Nur bei Nassschnee müssten die Dächer sofort geräumt werden. Cordts: „Ich verlasse mich darauf, dass im Fall der Fälle von einem Tag auf den anderen Container bereit gestellt werden.“

Die Schule habe ihre Ideen in die Planung mit einbringen können. So werden die Grundschüler in einen fertigen Neubau umziehen. Nur die älteren Schüler müssten während der Bauzeit mit Containern als Provisorium vorlieb nehmen. „Container sind besser als unsere alten unsanierten Pavillons“, sagte Gunhild Cordts.

Bei den Verkehrs-Problemen verbuchte Radestock die Eingaben des Beirats in vielen Fällen als Erfolg. Bei dem von der Stadt abgelehnten Zebrastreifen an der Waldorfschule, der notorisch zugeparkten Dorfstraße und anderen neuralgischen Punkten will der Beirat hartnäckig bleiben. Auch beim Thema Hort- und Betreuungsplätze in Einfeld. Viele gefrustete Eltern machten ihrem Unmut auf der Sitzung Luft. Nicht nur nachmittags, sondern auch am Vormittag fehlten Plätze, so der Tenor.

Das Einfelder Seefest soll am Sonnabend, 6. September, zwischen 12 und 16.30 Uhr gefeiert werden. Der Beirat hatte zwei Favoriten für ein Motto – und ließ die 70 Besucher abstimmen. Das Rennen machte der Slogan „Einfeld. Ein See. Ein Fest.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen